STAND

Bhutan zwischen Internet und Glücksversprechen
Von Michael Marek und Anja Steinbuch

Audio herunterladen (24 MB | MP3)

Bhutan liegt im Himalaja eingeklemmt zwischen China und Indien. Das buddhistische Königreich mit seinen 770.000 Einwohnern gilt westlichen Touristen als Hort der Ruhe und nachhaltigen Lebensweise. Denn hier kommt das "Bruttonationalglück" vor dem Bruttosozialprodukt. Überall stößt man auf den Buddhismus - Tempel, Gebetsfahnen und Mönche jeden Alters in tiefroten Kutten. Als eines der letzten Länder der Welt führte Bhutan vor 20 Jahren Fernsehen und Internet ein. Negativfolgen blieben nicht aus. Schafft das buddhistische Land den Spagat zwischen Vergangenheit und Zukunft?

STAND
AUTOR/IN