Konstanz

Ruth Schwarzhaupt: Als Kind Flucht in die Schweiz

STAND

Stolperstein in der Tägermoosstraße 33

Wie weiterleben, wenn Eltern, Geschwister oder Verwandte von den Nationalsozialisten ermordet wurden? Ruth Schwarzhaupt hat in der Schweiz überlebt. Ihre Eltern wurden von den Nationalsozialisten umgebracht. Das hat sie ihr Leben lang nicht losgelassen.

Kurzbiographie:

Ruth Schwarzhaupt (*10.05.1931) ist in München als Jüngste von vier Kindern auf die Welt gekommen. Im Mai 1933 zieht die Familie nach Konstanz um. 1935 schicken die Eltern die beiden ältesten Töchter in die USA. Mit sieben Jahren kann Ruth mit ihrem älteren Bruder Max mit der so genannten "300 Kinder Aktion" nach Luzern in die Schweiz ausreisen. Dort wird sie in Familien und Heimen untergebracht. Nach Kriegsende, im Dezember 1946, kann sie mit Max in die USA auswandern. Ihre Eltern sieht Ruth Schwarzhaupt nach der Ausreise in die Schweiz nie wieder. Sie überlebten die Todeslager nicht.

Bilder aus Ruths Zeit in der Schweiz:

Ruth mit ihrer Cousine Maria Klopfer in Genf im Jahr 1945 (Foto: Pressestelle, privat -)
Ruth mit ihrer Cousine Maria Klopfer in Genf im Jahr 1945. Pressestelle privat -
Ruth als Gouvernante verkleidet, aufgenommen in der Ecole d’Humanité in Schwarzsee, ca. 1947 (Foto: Pressestelle, privat -)
Ruth spielt eine Gouvernante. Ecole d`Humanité in Schwarzsee, ca. 1947. Pressestelle privat -
STAND
AUTOR/IN