SWR2 Glauben

Ihr habt uns vergessen! Jugend und Corona

STAND
AUTOR/IN
Susanne Babila
REDAKTEUR/IN
Anna Koktsidou

Verpasster Lernstoff, wenig Kontakt zu Freunden und Lehrkräften und die belastende Situation der Pandemie haben bei vielen Kindern und Jugendlichen Spuren hinterlassen. Sie kämpfen mit Motivationsproblemen und Depressionen, Panikattacken, Zwangs- und Essstörungen oder Versagensängsten. Auch die Anfälligkeit für Suizid ist angestiegen. Mit der Aktion #WirWerdenLaut machen Schülervertreterinnen und -vertreter jetzt ihrem Ärger Luft und wenden sich in einer Petition an die Bundesregierung.

Wie geht es Jugendlichen nach zwei Jahren Pandemie? Wie finden sie wieder in ihren Alltag zurück? Wie erfahren sie dabei Unterstützung von Lehrern, Psychologinnen, Sozialarbeitern und Eltern?

Audio herunterladen (23,6 MB | MP3)

Je länger die Perspektive fehlt, desto weniger Energie

Seit zwei Jahren steht die Welt der Schülerinnen Kopf: Maskenpflicht, Abstand halten, Hände waschen, Lockdown, Schulschließungen Statt: Freunde treffen, Flirten, Tanzen, Abenteuer, Reisen – alles weg. Sozialpädagogin Isabel Menthor will mit den 15-Jährigen am katholischen Mädchengymnasium St. Agnes Stuttgart ins Gespräch kommen: „Wie ging es Euch im Lockdown, als ihr im Homeschooling wart?“

Die Schülerinnen in Stuttgart berichten von Schwierigkeiten, mit anhaltendem Lockdown aus dem Bett zu kommen und überhaupt Motivation für den Tag aufzubringen, die Ungewissheit wie es mit dem Unterricht weiter geht, hat an ihnen genagt. „Also ich hatte am Ende überhaupt keine sozialen Kontakte mehr, ich war die ganze Zeit nur in meinem Zimmer, war unmotiviert, es war gefühlt so, dass jeder Tag gleich war, man hat keinen Unterschied mehr gespürt“, erzählt eines der Mädchen.

Suizidale Krisen nehmen zu

Zwei Jahre Pandemie sind gerade für Jugendliche eine lange Zeit, sagt Dagmar Preiss, Leiterin des Stuttgarter Gesundheitsladens. In ihrer Beratungsstelle habe sie vermehrt Angst- und Panikattacken oder Esstörungen festgestellt: „Was uns aber am meisten Sorge bereitet, das ist die Zunahme von suizidalen Krisen bei Jugendlichen. Also, das war vor Covid eher die Ausnahme, und wir hatten jetzt schon viele suizidale Krisen bei den Jugendlichen, das waren beachtliche Zahlen.“

Fast jedes dritte Kind ist ängstlich, leidet unter psychischen Auffälligkeiten, so die Copsy-Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, eine Langzeitstudie zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in der Pandemie.

Im vergangenen Jahr verzeichnete Professor Tobias Renner, Leiter der Tübinger Kinder- und Jugendpsychiatrie, fünfzig Prozent mehr Notaufnahmen. Eltern müssten gestärkt werden, so Renner, und wir bräuchten in den Schulen ein zuverlässiges Netz an Lehrkräften, Pädagog*innen und Psycholog*innen, die sich kümmern und verantwortlich fühlen.

Fragen, wie es geht

Das Wichtigste, wenn man sich um Kinder und Jugendliche kümmern möchte, erklärt Tobias Renner, sei, aufrichtiges Interesse an ihnen zu zeigen und nachzufragen, wie es ihnen geht: „Das ist ein Dooropener, der für Kinder und Jugendliche immanent wichtig ist, der aber manchmal unterbleibt, weil man sich Sorgen macht, was passiert, wenn jemand dann sagt: Mir geht es schlecht.“

Mit der Aktion #WirWerdenLaut machen Schülervertreterinnen und -vertreter ihrem Ärger Luft und wenden sich in einer Petition an die Bundesregierung. Denn sie wollen endlich wahrgenommen werden, auch von der Politik.

#WirWerdenLaut! 📢 Mehr als 100 Schülerinnen und Schüler haben gemeinsam einen offenen Brief geschrieben, in dem sie Forderungen an die Politik stellen. Dabei geht es um die Corona-Situation an Schulen, die Wahrnehmung der Schüler:innen und deren Wünsche, wie es in Zukunft weitergehen soll. Auch Schulen aus dem SWR-Sendegebiet sind mit dabei.

Die Aktion #WirWerdenLaut bei SWR Aktuell:

Video herunterladen (8,8 MB | MP4)

Gesellschaft Generation Corona – Wie Kinder und Jugendliche durch die Pandemie kommen

Im Corona-Lockdown waren Kitas und Schulen dicht, auch Sportvereine und Spielplätze. Was macht diese einschneidende Erfahrung mit Kindern und Jugendlichen?

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Susanne Babila
REDAKTEUR/IN
Anna Koktsidou