Mode

Taschen aus Meeresplastik: Benjamin Mandos und sein Startup-Unternehmen Got Bag machen die Ozeane sauberer

STAND
AUTOR/IN

Der Mainzer Benjamin Mandos entwickelte den weltweit ersten Rucksack aus Meeresplastik. Seine Firma Got Bag fischte seit 2016 mehr als 100 Tonnen Plasik aus den Weltmeeren und macht die Ozeane mit jedem verkauften Reisebegleiter ein bisschen sauberer.

Audio herunterladen (3,4 MB | MP3)

Kindheit am Meer

Seit seiner Kindheit verbringt Benjamin Mandos regelmäßig Zeit am Meer. Ob Einwegflaschen, Tüten, Netze oder anderer Müll: Wieviel Plastik er beim Surfen und Segeln findet, schockiert ihn.

Vor allem in Südostasien. Das war für ihn der Antrieb, nicht nur selbst nachhaltig zu handeln, sondern sich auch für saubere Meere einzusetzen.

Flaschen, Tüten, Flip-Flops bergen

Jetzt verfolgt der Mainzer Unternehmer mit seinem Startup Got Bags das Ziel, die Meere mit jedem verkauften Reisebegleiter etwas sauberer zu machen. Der Hauptsitz des Unternehmens liegt zwar weit entfernt vom Meer, aber Mandos und sein Team haben eine Verbindung nach Indonesien, um dort Plastik zu bergen.

Indonesien gilt als einer der weltgrößten Plastikverursacher. Rund 2500 einheimische Fischer sind dort für Got Bag im Einsatz, um den Müll aus dem Meer zu bergen. „Da ist alles dabei. Von der Flasche über die Tüte, über Flip-Flops, alles was man sich nur irgendwie vorstellen kann“, sagt Benjamin Mandos. „Den PET-Anteil können wir dann verwenden für unsere Produktion.“

Nachhaltige Produktionsketten

Alle Kunststoffsorten, die in den Netzen der Fischer landen, aber nicht für die Produktion geeignet sind, werden ebenfalls recycelt. Mittlerweile wurden im Auftrag von Got Bag mehr als 100 Tonnen Plastik geborgen.

Weiterverarbeitet wird das PET in China. In der gesamten Wertschöpfungskette achtet das Unternehmen auf nachhaltige und faire Arbeitsprozesse, sagt Benjamin Mandos: „Das Recycling von Kunststoffen ist generell CO2-sparender. Ansonsten achten wir bei der Auswahl unserer Produktionspartner darauf, dass es zertifizierte Partner sind, was die Arbeitsbedingungen vor Ort betrifft.“

Umweltschutz geht uns alle an

Mit Got Bag möchte Benjamin Mandos nicht nur dazu beitragen, dass Meeresplastik in den Rohstoffkreislauf zurück gelangt, sondern auch dazu, Menschen für einen bewussteren Umgang mit natürlichen Ressourcen zu sensibilisieren.

„Wir kooperieren mit anderen Organisationen wie Sea Shephert, um gemeinsam für Aufmerksamkeit zu sorgen für das Thema Meeresschutz.“ Got Bag will das Problem der Umweltverschmutzung und Vermüllung der Meere ganzheitlich angehen.

Dennoch gebe es für uns alle noch viel zu tun, sagt Benjamin Mandos: „Wir müssen auch das Thema Regulierung weiter vorantreiben was neu gewonnene Plastikmengen betrifft. Die sind nach wie vor stark steigend. Global gesehen sind wir da noch nicht auf dem richtigen Weg und deshalb ist es ein Aufruf an uns alle, das Mögliche zu tun.“

Nachhaltigkeit Bundespreis Ecodesign 2021: Wie RePack den Onlinehandel nachhaltig revolutioniert

Am 6. Dezember 2021 wurde der Bundespreis Ecodesign vergeben, die höchste staatliche Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland. In der Kategorie Service hat das RePack-System gewonnen, das den Onlinehandel nachhaltiger machen möchte.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Textilindustrie Dünen aus Kleidung: Darum landet Fast-Fashion in der Atacama-Wüste

Die Atacama-Wüste in Chile wird zunehmend als Deponie für unverkaufte oder gebrauchte Kleidung genutzt. Luftverschmutzung und schwer abbaubare Materialien belasten die Umwelt. Trotz erster Recyclinglösungen braucht es auch ein Umdenken der Industrie.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Nachhaltigkeit Second-Hand im Luxuskaufhaus: Nachhaltige Lösung oder Marketingaktion?

Das Pariser Traditionskaufhaus Printemps strebt mehr Nachhaltigkeit in der Textilbranche an. Sogar Luxusmarken werden als Second-Hand-Kleidung angeboten. Doch welchen ökologischen Mehrwert hat die neue Verkaufsstrategie tatsächlich?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gespräch Das Ende der Plastiktüten ab 2022 – Ein kulturwissenschaftlicher Rückblick

,,Von den ersten Tüten wird erzählt, dass sich damals New Yorkerinnen nicht mehr die Einkäufe nach Hause liefern ließen”, sagt Frank Lang, Kulturwissenschaftler und freier Kurator am Museum der Alltagskultur des Landesmuseums Württemberg im Interview mit SWR2 Kultur Aktuell, ,,sondern liefen mit ihren Plastiktüten die Fifth Avenue herunter.”
Auch in Deutschland gibt es berühmte Tüten, die klassische Aldi-Plastiktüte mit dem blau-weißen Diagonalmuster. Sie wurde Anfang der Siebzigerjahre als Auftragsarbeit vom abstrakten Maler Günter Fruhtrunk gestaltet und galten lange Zeit als Chiffren für die Modernität der Bundesrepublik. Auch das Breuninger Kaufhaus in Stuttgart habe in den 60er Jahren mit moderner Kunst operiert und da sei der Einfluss von Josef Albers ganz deutlich zu erkennen. Oder auch Kurt Weidemann, der die Tüten der schweizerischen Kette COOP gestaltet hat. Es sei eben schon immer eine Imagefrage gewesen, wo man einkauft.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN