STAND
AUTOR/IN

Die aus den USA stammenden QAnon“-Verschwörungsmythen werden in Deutschland vor allem von einem User namens „Resignation Anon“verbreitet. Er betreibt mehrere Plattformen, die als wichtige Infrastruktur für die Bewegung gelten. Dahinter steckt nach Recherchen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung offenbar ein Berliner Programmierer.

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

„Resignation Anon“ soll unter anderem dafür zuständig sein, die vielen kleinen Verschwörungs-Schnipsel aus Nischenforen im Netz zu sammeln, zu übersetzen und aufzubereiten. So gelangt ein Teil der Behauptungen auch in Handy-Chatgruppen mit hunderttausenden Abonnenten. Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, fordert, dass QAnon auch vom Verfassungsschutz ernst genommen wird.

„Resignation Anon“ wurde wurde im vergangenen Monat auch in einer Chatgruppe für seine Arbeit gelobt, die bekannt für die Verbreitung von Verschwörungsmythen ist. Mehr als 120.000 Abonnenten konnten lesen, dass er sehr wichtig für die Bewegung sei, samt Glückwunsch zum tausendtägigen Jubiläum. Der Berliner Programmierer hat es gegenüber WDR, NDR und SZ abgelehnt, sich zu äußern.

Video: "QAnon" in Deutschland (ARD Tagesthemen vom 26.10.2020)

"QAnon" in Deutschland Der Dolmetscher des Hasses

Die Verschwörungsphantasien der "QAnon"-Bewegung finden auch in Deutschland immer mehr Anhänger. Nach Recherchen von WDR, NDR und SZ offenbar auch mit der Unterstützung eines Berl…  mehr...

QAnon-Inhalte gelöscht: Warum Zensur bei Verschwörungs-Theorien nicht hilft

Facebook und Instagram verschärfen ihr Vorgehen gegen die QAnon-Bewegung. Knapp einen Monat vor der Präsidentschaftswahl in den USA werden künftig alle Facebook-Seiten und -Gruppen sowie alle Instagram-Konten mit Verbindungen zu QAnon entfernt. Die Bewegung verbreitet Verschwörungstheorien. Die Sozialen Netzwerken wehren sich schon seit Monaten dagegen, zur Wählerbeeinflussung oder Verbreitung von Falschinformationen missbraucht zu werden. Der Tübinger Professor und Experte für Verschwörungstheorien, Michael Butter, hält wenig vom Entfernen der QAnon-Inhalte. Er sei kein Freund solcher Löschungen. "Die Meinungsfreiheit ist einfach ein zu hohes Gut", sagte der Tübinger Professor im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Stefan Eich.  mehr...

Facebook und Twitter gegen Fake News Wie sinnvoll ist es, Inhalte der Verschwörungsbewegung QAnon zu löschen?

QAnon ist ein Sammelbecken für Verschwörungstheoretiker. Deshalb löschen Facebook und Instagram Konten, die mit QAnon in Verbindung stehen. Ein Experte bezweifelt den Nutzen.  mehr...

Gespräch Studie aus Trier: Verschwörungstheorien festigen Ablehnung von Corona-Bekämpfung

Die Ablehnung von Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronakrise sei in Deutschland oft verknüpft mit dem Glauben an Verschwörungstheorien, so der Trierer Wirtschaftswissenschaftler Marc Oliver Rieger in SWR2.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Gespräch Pop und Populismus: Verschwörungstheorien in der Musikszene

Esoterische Theorien oder antisemitische Verschwörungsvorwürfe hätten eine lange Tradition im Rap und im Hip-Hop, sagt der Musikjournalist Jens Balzer in SWR2. Dass Musiker wie Xavier Naidoo, Kollegah oder Sido nun auch in diesen Zeiten in ihren Songs Verschwörungstheorien verbreiteten, sei einerseits ein inszeniertes Zeichen ihrer Krassheit, aber auch ein typischer Fall von „Maskulinismus“ dieser Szene.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN