Gespräch

Studio Theater und Literatur der Uni Tübingen: Entsetzen über die drohende Schließung

STAND
INTERVIEW

Bernhard Schlink, Nora Bossong, Ingo Schulze, Eva Menasse oder Uwe Timm haben im „Studio Theater und Literatur“ der Uni Tübingen mit Studierenden über Sprache und Schreiben diskutiert. Doch nach dem Sommersemester soll es geschlossen werden, und das ohne einleuchtende Begründung, beklagt Dagmar Leupold, langjährige Leiterin des Studios, in SWR2.

Audio herunterladen (7 MB | MP3)

„Dem Weltmedium Sprache entkommt niemand“, sagt Dagmar Leupold, die das Studio 17 Jahren lang geleitet hat und nach dem Sommersemster aufhört. Die Universität nutzt diese Gelegenheit scheinbar dazu, die Stelle nicht mehr neu zu besetzen.

In einem Gastbeitrag beim Schwäbischen Tagblatt schreibt der Schriftsteller Ingo Schulze dazu in seiner „Gegenrede zu den Plänen der Universität“: „Wer das Studio Literatur und Theater abschaffen will, begeht einen Frevel.“

Der Schriftsteller Ingo Schulze (Foto: Imago, Viadata)
Der Schriftsteller Ingo Schulze Imago Viadata

Ingo Schulze über die Abwicklung des Studio Literatur und Theater @uni_tue: „Wer heute das Studio für Literatur und Theater abschaffen will, begeht einen Frevel, denn es wäre das Ende des zukunftsträchtigsten Projekts der Uni“. https://t.co/PVJl2srfHu

Dabei sei eine Institution wie das Studio Literatur und Theater heute notwendiger denn je, betont Leupold. Es ermöglicht eine sprachliche Ausbildung, auch und gerade für Studierende anderer Fachrichtungen. Das Studio bietet in Fakultätsunabhängigen Seminaren, Lesungen und Veranstaltungen zum Kreativen Schreiben. : „Es geht eben nicht darum eine Solistenkarriere anzutreten, sondern sich mit dem Weltmedium Sprache und dem Weltgedächtnis, das in Literatur schlummert, zu befassen.“ Leupold unterstützt daher auch eine Petition aktueller und ehemaliger Studierender zum zum Erhalt des „Studios Literatur und Theater“.

„Prof. Dr. Bernd Engler: Vollumfänglicher Erhalt des Studio Literatur und Theater der Universität Tübingen” - Jetzt unterschreiben! https://t.co/0cJF8IdHNG via @ChangeGER

Diskussion Zwischen Analyse und Reklame – Wozu Literaturkritik?

Die Literaturkritik steht unter Druck. Sendeplätze im Rundfunk und Rezensionsstrecken in den Printmedien werden reduziert, gestrichen oder in Formate verwandelt, die weniger Analysen liefern und mehr der Reklame dienen. Der Buchhandel wiederum beschwert sich über Verrisse, die dem Absatz schaden und am breiten Publikum vorbei geschrieben würden. Wozu noch Literaturkritik? Carsten Otte diskutiert mit Dr. Anja Johannsen - Literarisches Zentrum Göttingen, Dr. Insa Wilke – Literaturkritikerin, Prof. Dr. Michael Pilz - Innsbrucker Zeitungsarchiv  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Gespräch Nora Bossong - Schutzzone

Nora Bossongs Roman „Schutzzone“ handelt von einer Mitarbeiterin der Vereinten Nationen, von moralischen Ambivalenzen auf der politischen Weltbühne und im Privatleben, in einer anspruchsvollen und dem Thema angemessenen sprachlichen Form.

Suhrkamp Verlag
ISBN: 978-3-518-42882-5
332 Seiten
24 Euro  mehr...

SWR2 Lesenswert Magazin extra SWR2

STAND
INTERVIEW