STAND
INTERVIEW

Viele Kulturgüter seien zerstört worden, aber ein genauer Überblick über die Schäden fehle noch, berichtet Birigit Schäbler, Direktorin des Orient-Instituts in Beirut, von den Auswirkungen der enormen Explosion, die die libanesische Hauptstadt am 4. August 2020 erschüttert hat.

Audio herunterladen (4,9 MB | MP3)

Zerstörte Museen und Szene-Treffs

Eine Straße und das Viertel Gemmayze, auf der sich das Nachtleben besonders abspielte, sei ganz zerstört worden, so Birgit Schäbler, ebenso wie das berühmte Sursock-Museum, Ikone des Beiruter Kulturlebens.

Horrible scenes of destruction from Beirut’s @sursockmuseum after explosions in the city’s port decimated the Lebanese capital yesterday evening. [...]

Dessen bunte Fenster seien zerstört, viele Bilder wurden von den Wänden gerissen durch die Druckwelle und Erschütterung — die meisten Gemälde konnten jedoch aus dem Gebäude gerettet werden. Welche Auswirkungen die Explosion im Hafengebiet langfristig für die Kulturszene haben wird, sei noch nicht abzusehen.

Weltweit vernetzte Kulturszene

Bekannt als „Schweiz des Nahen Ostens bei Tag, das Paris des Nahen Ostens bei Nacht“, war Beirut vor dem Bürgerkrieg, der von 1975 bis 1990 dauerte, Treffpunkt von Prominenten und Schauspieler*innen aus der ganzen Welt. „Nach dem Bürgerkrieg hat sich eine neue Kultur entwickelt, die nicht mehr ganz so Jetset war, die alternativer ist“, so Schäbler.

Good Days shall return 🙏 We will all unite to be there 🇱🇧 #longlivelebanon #livelovelebanon #lebanon #beirut #gemmayze Shots taken for BBC

Im Moment seien Aufräumarbeiten angesagt, erzählt sie, junge Leute befreiten die Straßen vom Schutt, weil es keinen Staat gebe, der diese Aufgaben übernehme. So würden sie sich selber ihre Orte des Treffens und des Nachtlebens wieder herrichten.

Chemie Darum ist Ammoniumnitrat so gefährlich

Die Bilder aus Beirut erinnern an die Explosion einer Bombe. Es heißt, dass um die 2700 Tonnen Ammoniumnitrat explodiert sein sollen. Eine Chemikalie, die die immer wieder für schreckliche Unfälle sorgt.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Ausstellung Verbrechen sichtbar machen: „Enter the Void“ zeigt Forensic Architecture in der Kunsthalle Mainz

Unsichtbares sichtbar machen und unhörbares hörbar machen, ist das Motto der Gruppenausstellung „Enter the Void“ mit Beiträgen von Lawrence Abu Hamdan, Ursula Biemann, Forensic Architecture und Paulo Tavares in der Kunsthalle Mainz. Die Künstler*innen beschäftigen sich mit gewaltsamen Ein- und Übergriffen auf der ganzen Welt und dokumentieren sie.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
INTERVIEW