STAND
INTERVIEW

Nürnberg will sich als Kulturhauptstadt Europa 2025 bewerben. Mit dem Konzept zur Aufarbeitung des Nationalsozialismus „Erinnerung, Erbe und Wandel“ wolle die Stadt dabei die „unrühmliche Vergangenheit“ nicht wie ein Alleinstellungsmerkmal vor sich hertragen, so Florian Dierl, Leiter des Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgelände, in SWR2.

Audio herunterladen (5 MB | MP3)

In der Bewerbung komme man allerdings allein wegen des Reichsparteitagsgeländes nicht um eine Thematisierung dieses Erbes herum. So müsse man eher zeigen, dass man auch für die nachkommenden Generationen ein Konzept habe, sich mit der Vergangenheit verantwortungsvoll auseinander zu setzen.

So sei geplant, in einer Halle des Geländes ein Kunstzentrum entstehen zu lassen. Damit würde man die Stätten „neu bespielen“ und nutzen. Zur Zeit stünden diese leer. Die Verbindung des Geländes mit einer künstlerischen Initiative wäre für die Stadt Nürnberg sicherlich ein „großer Gewinn“, so der Leiter des Dokumentationszentrums.

Kino Einfühlsamer Film: „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ nach dem Roman von Judith Kerr

„Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ nach dem berühmten Roman von Judith Kerr ist ein gelungener Kinofilm, der Kinder behutsam an das Thema Nationalsozialismus heranführt.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

1.10.1946 1.10.1946: Reportage aus dem Gerichtssaal

Ausschnitt aus einer Reportage aus dem Gerichtssaal live von der Urteilsverkündung. Am Mikrofon beschreiben Andreas Günther und Gregorvon Rezzori das Geschehen im Saal und die Reaktion der Angeklagten.  mehr...

12.11.1945 21 Angeklagte bekennen sich "nicht schuldig"

12.11.1945 | Eine Woche vor Beginn der eigentlichen Verhandlung treten die Angeklagten nacheinander ans Mikrofon. Den Anfang macht Hermann Göring. Alle bekennen sich für "nicht schuldig".  mehr...

STAND
INTERVIEW