STAND
INTERVIEW

Die CDU in Thüringen sei zerrissen, konstatiert der Journalist und ehemalige Chefredakteur der Thüringer Allgemeinen Sergej Lochthofen: „Es gibt eigentlich zwei Parteien. Eine tendiert dazu, mit der AfD durchaus gemeinsame Sache zu machen. Ein anderer Teil will das nicht, vor allem in den größeren Zentren im Norden Thüringens.“

Audio herunterladen (6,9 MB | MP3)

Umstrittene Kandidatur

Inzwischen haben sich bereits zwei von vier Kreisverbänden in Südthüringen dafür ausgesprochen, den umstrittenen Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen als Direktkandidaten für die Bundestagswahl im dortigen Wahlkreis aufzustellen.

Die Entscheidung fällt am Freitag, 30. April 2021, auf einer Nominierungsversammlung. Mehrere Bundestagsabgeordnete aus Thüringen und Sachsen haben die Südthüringer CDU allerdings vor einer Nominierung von Maaßen gewarnt.

Besondere Verhältnisse

Für Lochthofen erklärt sich in dieser Konstellation viel mit den Verhältnissen in der Region: „Zu DDR-Zeiten nannte man die Gegend um Suhl die 'autonome Gebirgsrepublik'.“

Während Angela Merkel auf Bundesebene die Macht der CDU erhalten konnte — trotz des gesellschaftlichen Umbruchs, kämen viele CDU-Mitglieder und -Wähler*innen in Südthüringen nicht mit den Veränderungen in der Gesellschaft zurecht, so Lochthofen.

Nicht auf Veränderungen eingestellt

Die CDU sei verwöhnt gewesen, sie hatte die absolute Mehrheit in Thüringen gehabt und bei Landtagswahlen gewonnen, sowie Direktmandate für den Bundestag. Das habe dazu geführt, dass sie dachte, es gehe ewig so weiter.

Lochthofen ist der Meinung, Maaßen nutze diese Gelegenheit schamlos aus: „Er versucht auf dieser Art und Weise auf der Bühne zu bleiben, um möglicherweise in Berlin mitzureden.“

Ein Wessi und (ehemaliger) Schlapphut als Traumkandidat?

Dabei habe Maaßen eigentlich mit den Leuten in Südthüringen nichts zu tun — er kommt aus dem Westen und ist ein „Geheimdienstler“. Das müsse man sich vorstellen, sagt Sergei Lochthofen, „ausgerechnet im Osten, wo man solche Erfahrungen in der Vergangenheit gemacht hat, ein Geheimdienstler!“

Debatte #allesdichtmachen: Die Geschichte hinter der Video-Aktion

„Was ist das für eine Schwurbleraktion?“: Am Morgen des 23. April 2021 wacht die deutsche Medienlandschaft zu einer gemeinsamen Video-Aktion von Schauspieler*innen wie Jan Josef Liefers, Meret Becker, Heike Makatsch und 50 anderen auf, die sich in ziemlich zynischen Videos über angebliche Übertreibungen bei der Corona-Pandemiebekämpfung ergehen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Auf dem rechten Auge blind? SWR-Doku „Früh.Warn.System“ über den Verfassungsschutz

"Der Verfassungsschutz ist nicht so schlecht, wie er oft gemacht wird, aber er könnte auch deutlich besser sein", sagt ARD-Chefredakteur Rainald Becker in SWR2. In dem Dokumentarfilm "Früh.Warn.System" analysieren er und Christian H. Schulz Vorwürfe, der Verfassungsschutz sei "auf dem rechten Auge blind".  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch AfD-Parteitag zum Wahlprogramm – „Es geht nur um die Macht“

In Dresden findet am Wochenende der Parteitag der AFD statt. Im Zentrum steht die Debatte um ein Wahlprogramm, über das Spitzenpersonal soll dann gesondert in einer Online-Befragung abgestimmt werden.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW