Forum

Mutig, mächtig, militant - Männlichkeit in Zeiten des Krieges

STAND

Norbert Lang diskutiert mit
Tobias Haberl, Journalist und Buchautor
Dr. Miriam Schroer-Hippel, Sozialwissenschaftlerin, Deutsches Institut für Menschenrechte Berlin
Prof. Dr. Harald Welzer, Soziologe und Sozialpsychologe

Audio herunterladen (41,6 MB | MP3)

Blutrünstige Kriegsverbrecher, heldenhafte Freiheitskämpfer, verweichlichte Zauderer - klassische Männerfiguren dominieren die Berichterstattung über den Ukraine-Krieg und lösen neue Debatten über Männerbilder aus: Können nur harte Kerle die Freiheit verteidigen? Oder erleben wir gerade einen Rollback konservativer Rollenbilder?

Buch zur Sendung:

Gespräch Der gekränkte Mann – Tobias Haberl analysiert Möglichkeiten des Mannseins

Die meisten Männer sind weder Feminist noch Frauenhasser - sie wollen in Gleichberechtigung leben, meint Tobias Haberl. Er wünscht sich eine Diskussion über Männerrollen ohne pauschale Abwertung.   mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Gespräch „Der gekränkte Mann“: Tobias Haberl erkundet die Männer-Seele

Zwischen Kritik am Macho-(Un)Wesen und dem Werben für Verständnis verortet der Journalist und Buchautor Tobias Haberl sein neues Werk "Der gekränkte Mann". "Ein wenig eine undankbare Position", nennt Haberl im Gespräch mit SWR2 diesen Vermittlungsversuch. Er begründet mit seiner Ansicht, dass die Welt Zeiten entgehengehe, "die wir nur mit Gendersternchen nicht meistern werden."
Sein Ideal des modernen Mannes definiert Haberl als "Amalgam aus traditioneller Männlichkeit und moderner, weicher Männlichkeit". Er weist Vorwürfe zurück, sich den aggressiven, gewalttätigen Mann von gestern zurück zu ersehnen. Es sei nur so, wenn einer der "toxischen Männer" von einst "wie Putin" die Spielregeln breche, dann seien "auf einmal wieder ganz andere Eigenschaften gefragt."
Sein Interesse am Männerbild von heute erklärt Haberl damit, dass er bei seinen Recherchen herausgefunden habe, dass die "alten, weißen Männer" vielfach auch Opfer gewesen seien: "Opfer eines Systems, in das sie hineingeschmissen wurden - die wurden verschlissen in ihren Jobs." Es tue ihm weh, dass man diese Männer von früher mit dem Wissen von heute komplett entwerte.
Festzuhalten ist aus Haberls Sicht der Paradigmenwechsel, der sich in der Gesellschaft im Hinblick auf Männer ergeben habe: "James Bond war früher ein cooler Typ, heute ist er ein Sexist." Er plädiere in seinem Buch für ein wenig mehr Geduld und ein bisschen Verständnis, gerade für ältere Männer. Soweit diese jenseits von 50 oder 60 Jahren seien, könnten sie nicht zu 100 Prozent dem Zeitgeist entsprechen. Insgesamt müssten Männer aber lernen, offener zu werden für den Wandel, für feministische Positionen, für die Bedürfnisse von Minderheiten. Bei der Mischung von traditioneller und moderner Männlichkeit Haberl ist optimistisch: "Ich glaube, da sagt einem das Herz schon, wo die richtige Mischung ist."
Tobias Haberl arbeitet seit 2005 für die Süddeutsche Zeitung und das "SZ-Magazin". Er erhielt 2016 den Theodor-Wolff-Preis.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Zeitgenossen Klaus Theweleit: „Männer sind schuld am Bösen in der Welt“

Er hat über Fußball geschrieben, über Jimi Hendrix, berühmt aber wurde er vor allem als Theoretiker der Gewalt. Seit dem Erscheinen seiner bahnbrechenden Studie „Männerphantasien“ vor mehr als 40 Jahren beschäftigt sich der Kulturwissenschaftler Klaus Theweleit mit Killern und ihrer Lust am Töten  mehr...

SWR2 Zeitgenossen SWR2

Die Macht ... (4/10) Die Macht des alten weißen Mannes

Frauen arbeiten häufiger schlecht- oder unbezahlt, Migrant*innen erfahren strukturelle Diskriminierung. Aber hilft die Kritik am alten weißen Mann – oder verfestigt sie nur ein Stereotyp?  mehr...

SWR2 Wissen: Spezial SWR2

Gespräch Petra Gerster und die bösen weißen Männer: Buch der früheren ZDF-Moderatorin über das Gendern

„Ältere weiße Menschen oder ältere böse Menschen“ seien in der Überzahl bei der Kritik am gesprochenen Gendersternchen, sagt die frühere ZDF-Moderatorin Petra Gerster in SWR2. Auch Sprachwissenschaftler seien darunter – vor allem aber Männer. Mit ihrem eigenen Mann Christian Nürnberger hat Gerster ein Buch über ihre Erfahrungen geschrieben, mit dem Titel „Vermintes Gelände. Wie der Krieg um Wörter unsere Gesellschaft verändert“.
„Ich glaube, an diesem Gendern zeigt sich, dass Männer tatsächlich das Gefühl haben – ältere Männer –, dass ihnen die letzten Felle davonschwimmen“, meint Gerster. Vermutlich sei das „ein letztes Aufbäumen des Patriarchats“.
Auch sie selbst habe dabei das Gendern lange abgelehnt. In ihrem eigenen, letzten Buch finde sich noch die Bemerkung, Frauen seien bei den Geschlechtsbezeichnungen immer „mitgemeint“. „Dieses Mitgemeintsein ist jetzt wirklich passé“, so Gerster, „wir leben in einer anderen Zeit, und das muss sich auch in der Sprache spiegeln.
„Frauen, aber eben auch andersgeschlechtliche, intergeschlechtliche, non-binäre Menschen müssen auch adressiert werden. Das haben wir in den letzten Jahren gelernt, in dieser ganzen Diskussion um Identitätspolitik.“  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Wer ich gewesen sein möchte - der Soziologe Harald Welzer denkt vom Ende her

In seinem Buch „Nachruf auf mich selbst“ plädiert der Soziologe Harald Welzer für eine Kultur des Aufhörens und Umkehrens. Dann, wenn man etwas als sinnlos und destruktiv erkannt hat.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Gespräch Internationaler Männertag: Die fatale Konstruktion des „echten“ Mannes ohne Schmerzgefühle

Solange es das Konstrukt des „harten Mannes“ gebe, der keinen Schmerz kenne, Säbelzahntiger töte und morgens einen Liter Kerosin trinke, sei die Männlichkeit in der Krise, sagt der Regisseur Tobias Ginsburg in SWR2, Autor des Buches „Die letzten Männer des Westens“.
„Wenn ich ein Kämpfer bin und unglaublich hart sein will, muss Männlichkeit in der Krise sein. Und das heißt, ich muss kämpfen“, so der Autor. Die Angst vor Verweichlichung, vor Degeneration, gebe es eigentlich schon seit der Antike. „Heute hören wir das von den Kräften außen rechts“.
Das Bild des harten Mannes sei eine Geschlechterkonstruktion, der niemand gerecht werden könne. Zudem sei bei den Rechtsextremen die Flüchtlingskrise verbunden gewesen mit der Befürchtung, die deutschen Männer würden jetzt weich, und von außen kämen die Alphas, um sie zu zerstören. Ein Argument, das damals sogar von 15-jährigen Onlinern zu hören gewesen sei.
„Es brodelt immens unter der Oberfläche unserer Gesellschaft“, sagt Tobias Ginsburg. Und wenn man darüber recherchiere, sei das zwar gruselig, nehme einem aber die Angst. Für sein Buch war Ginsburg inkognito für acht Monate in eine Szene von Reichsbürgern und Rechtsextremisten eingetaucht.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN