STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (22,4 MB | MP3)

Die ersten 24 Jahre ihres Lebens verbringt Julia Smilga in Russland, die anderen 24 Jahre in Deutschland.

Im April 1997 kommt sie mit ihrer Familie als jüdischer Kontingentflüchtling nach Deutschland. Bis 2005 sind insgesamt 220.000 Juden aus der Ex-Sowjetunion nach Deutschland eingewandert. Doch ihr Einleben hier verläuft nicht reibungslos, es gibt einen kulturellen Zusammenprall in den jüdischen Gemeinden.

Julia Smilga schaut zurück in ihre erste Zeit in Deutschland und versucht auf die Frage "Wo ist meine Heimat?" eine persönliche Antwort zu finden.

Julia Smilga (Foto: Privat)
Julia Smilga Privat

Tandem Gespräch Deutschkenntnisse: mangelhaft!

Wie aus dem Flüchtlingskind Lena Gorelik eine namhafte Schriftstellerin wurde
Gast: Lena Gorelik
Moderation: Patrick Batarilo
Redaktion: Nadja Odeh  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Buch der Woche Olga Grjasnowa – Der verlorene Sohn

Wenn man nicht mehr weiß, wo man hingehört: Ein Junge, der einmal die muslimischen Völker des Nordkaukasus anführen soll, wird verschleppt und am Hof des Zaren zum russischen Offizier geformt.  mehr...

SWR2 lesenswert Magazin SWR2

28.4.1991 Neue Einreisebestimmungen für Juden aus der Sowjetunion

28.4.1991 | Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wandern viele Juden aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland aus. Im Februar treten für sie neue Einreisebestimmungen in Kraft. Doch die erweisen sich als extrem bürokratisch und stellen die Einwanderer vor große Hindernisse. Eine Reportage vom 28. April 1991.  mehr...

Stuttgart

Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Im Jahr 2021 feiert die Bundesrepublik Deutschland das Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Aus diesem Anlass soll nicht nur gegen das Wiedererstarken des Antisemitismus gekämpft, sondern vor allem auch auf die vielfältigen Lebensrealitäten der Jüdinnen und Juden in Deutschland geblickt werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN