Gespräch

Mainzer Studie: Deutsche Leitmedien für Waffenlieferungen an die Ukraine

STAND
AUTOR/IN
Eva Marburg

Die Johannes-Gutenberg Universität Mainz hat in einer aktuellen Studie untersucht, wie die deutschen Leitmedien in den ersten Monaten des Ukraine-Krieges über Waffenlieferungen an das überfallene Land berichteten.

Audio herunterladen (7,6 MB | MP3)

Russland als Aggressor und Zustimmung für Waffenlieferungen

Die Ergebnisse zeigen, dass zwei Drittel der mehr als 4.000 Artikel und Beiträge, die in die Untersuchung eingeflossen sind, positiv und weitgehend zustimmend über Waffenlieferungen berichtet haben. Auch humanitäre Maßnahmen und wirtschaftliche Sanktionen wurden weitestgehend als zielführend angesehen, wohingegen diplomatische Maßnahmen er ambivalent betrachtet wurden.

Die Verantwortung für den Krieg wurde in den untersuchten Medien nahezu ausschließlich bei Russland gesehen. Die Berichte wurde stark von deutschen politischen Akteuren dominiert.

Artilleristen, die Kolonnen russischer Ausrüstung in der Nähe von Kiew zerstörten, verteidigen das Gebiet Saporischschja (Foto: IMAGO, IMAGO / Ukrinform)
Mainzer Medienstudie zeigt: Überwiegend positive Berichterstattung über Waffenlieferungen an die Ukraine IMAGO / Ukrinform

Die Berichterstattung der Medien spiegelt das gesellschaftliche Meinungsbild

Die Medien erfinden diese Zustimmung jedoch nicht, betont der Co-Autor der Studie, Dr. Pablo Jost von der Universität Mainz im Gespräch mit SWR2. Sie bilden vielmehr ein gesellschaftliches und politisches Meinungsbild ab.

Die Studie sei, so Jost weiter, keine Wirkungsstudie der Medien, einen Einfluss der Artikel auf eine öffentliche Meinung könne deshalb nicht daran abgelesen werden.

Insgesamt wurden für die Studie 4.292 Beiträge aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Süddeutschen Zeitung, der Bild, dem Spiegel, der Zeit sowie den Hauptnachrichtensendungen Tagesschau, ZDF heute und RTL Aktuell im Zeitraum vom 24. Februar bis zum 31. Mai 2022 mithilfe der Methode der quantitativen Inhaltsanalyse untersucht.

Mehr zum Thema Krieg in der Ukraine

Gespräch Kriegsberichterstattung in den Medien: Wie verarbeitet man die Ereignisse?

Der Medienethiker Christian Schicha findet es nicht verwerflich, trotz des Krieges in der Ukraine zur Alltagsroutine zurückzukehren: „Man muss das akzeptieren. Es ist auch eine gewisse Form von Selbstschutz, dass man sich diesem Horror in den Nachrichten nicht permanent aussetzt.“

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch „Voices Ukraine“ – Auf ihrer Online-Plattform gibt Mariia Vorotilina ukrainischen Kulturschaffenden eine Stimme

Mariia Vorotilina ist Ukrainerin und Mitglied im Team der Hamburger Kulturfabrik Kampnagel. Beim Projekt „Voices of Ukraine“ gibt sie Geflüchteten eine Plattform, auf denen sie ihre Stimme verbreiten können. Im Gespräch erzählt sie über die bewegendsten Momente dieser Arbeit und warum das Projekt so wichtig ist.

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Russlands Krieg in der Ukraine Die Reden von Wolodymyr Selenskyj als Buch: „Vergessen Sie die Ukraine nicht“

Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj hat 16 seiner Reden für ein Buch ausgesucht. „Botschaft aus der Ukraine“ ist ein Dokument des Widerstands und der Beharrlichkeit: selbstbewusst und siegessicher. Die Ukrainer folgen ihm: Je monströser die russischen Kriegsverbrechen, desto entschlossener die ukrainische Selbstbestimmung und Verteidigung.

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Eva Marburg