Filmkultur

Lukrative Wohnungen statt Kultur? Mainzer Programmkino Palatin in Gefahr

STAND
AUTOR/IN

Die beiden Programmkinos Capitol und Palatin machen seit 12 Jahren erfolgreiche Programm Mainz, auch das Festival FILMZ und andere Kulturevents finden hier statt. Die vielfach ausgezeichneten Kinos laufen finanziell gut, doch der neue Eigentümer will den Kinos keine langjährige Zukunft zusichern. Eine Initiative kämpft mit einer Onlinepetition für ihren Erhalt.

Audio herunterladen (4,1 MB | MP3)

Regisseur Volker Schlöndorff bekundet seine Solidarität

Die Pachtverträge laufen nur noch bis Frühjahr 2022. Die Immobilienpreise versprechen satte Gewinne, anstelle der Kinos sollen lukrative Wohnungen und Büros entstehen Inzwischen haben rund 16.000 Menschen eine Petition für den Erhalt unterzeichnet. Sogar Regisseur Volker Schlöndorff bekundet Solidarität.

Kino Mainz (Foto: SWR, Sabine Mahr)
Jochen Seehuber von den Programmkinos Capitol und Palatin in Mainz Sabine Mahr

Vor zwölf Jahren erfüllte sich Programmkinoinhaber Jochen Seehuber zusammen mit einem Compagnon seinen Traum und eröffnete die beiden Spielstätten „Palatin und Kapitol“ in der Mainzer Neustadt.

Die Rechnung ging auf. Kulturell relevante Filme, oft in Originalversion – die beiden Kinos zogen schnell ihr Publikum: 2019, vor der Coronakrise, kamen mehr als 90.000 Besucherinnen und Besucher. Doch jetzt steht der Erfolg auf der Kippe.  

Mainz

Capitol und Palatin vor dem Aus? Petition soll Mainzer Programmkinos retten

Das Capitol und das Palatin in Mainz: dort laufen Filme etwas abseits des Mainstreams. Jetzt wurde das Palatin-Gebäude verkauft und den Programmkinos droht das Aus.  mehr...

STAND
AUTOR/IN