Kultursommer Rheinland-Pfalz

Kulturministerin Binz: Osteuropa ist mehr als Russland und Ukraine — Motto „Ostwind“ bleibt

STAND
INTERVIEW

Die rheinland-pfälzische Kulturministerin Katharina Binz (Grüne) hat sich dagegen ausgesprochen, das Motto „Ostwind“ für den Kultursommer Rheinland-Pfalz 2022 zu ändern. Im Gespräch mit SWR2 verteidigt sie die Überschrift mit dem Argument, diese sei Teil eines vierjährigen Zyklus, der in alle Himmelsrichtungen blickt. „Trotz des Krieges in der Ukraine werden wir an diesem Thema festhalten“, so die Politikerin. Ihrem Ministerium sei es weiterhin sehr wichtig, sich mit der Kultur der osteuropäischen Länder auseinanderzusetzen.

Audio herunterladen (7,2 MB | MP3)

„Osteuropa“ umfasst sehr viele verschiedene Länder

Darüber hinaus sei zu bedenken, so Binz, dass Osteuropa nicht nur aus Russland und der Ukraine bestehe, sondern aus sehr, sehr vielen Ländern. Es gebe über 200 Veranstaltungen beim Kultursommer — das Ministerium werde die Organisatoren vor Ort beraten, wie sie ihre Veranstaltungen durchführen können.

Aus ihrer Sicht stelle sich nicht die Frage, alles abzublasen, erklärt Binz: „Dieser Krieg ist tragisch und der wird auch vorkommen im Kultursommer — ganz sicher.“ Mit Blick auf die Fluchtwelle aus der Ukraine und den Zensurmaßnahmen in Russland sagt Binz, man werde programmlich auf den Krieg reagieren müssen: ,,Der Krieg hat sicher Auswirkungen, ob Menschen nach Rheinland-Pfalz kommen können.“

Russische staatliche Kultureinrichtungen werden boykottiert

Allerdings mahnt Binz, die seit 2021 im Amt ist, beim Umgang mit russischen Künstler*innen auch zu einem „differenzierten Vorgehen“: „Was wir nicht machen, sind Kooperationen mit staatlichen Kultureinrichtungen Russlands. Auch diese müssen von den Sanktionen betroffen sein“. Anders sei das aber bei Angehörigen der so genannten „freien Szene“, die beim Kultursommer Rheinland-Pfalz stark vertreten sei.

Kein „Generalverdacht“ gegen russische Kulturschaffende

Einen „Generalverdacht“ gegen russisch-stämmige Kunstschaffende hält Binz jedoch für verfehlt: „Da muss man von Fall zu Fall sehr sensibel mit der Situation umgehen.“
Binz betont im Gespräch, dass ihr Ministerium „an der Seite“ von ukrainischen Künstlerinnen und Künstler stehe: „Wir werden sicherlich im Kultursommer auch Aktionen haben, die Künstlerinnen und Künstler in der Ukraine unterstützen können.“

Ob das Festival in Rheinland-Pfalz auch zum Dialog zwischen Russland und der Ukraine beiträgt, beurteilt Binz skeptisch: „Das wäre natürlich eine schöne Vorstellung — das kann man nicht erzwingen.“ Trotzdem könne Kunst auch Brücken bauen und Solidarität schaffen — in diesem Sinne solle auch der Kultursommer 2022 wirken.

Kultur #StandWithUkraine – Solidarität und Entsetzen der Kultur-Szene

Russlands Krieg gegen die Ukraine erschüttert die westliche Welt. Auch die internationale Kulturszene reagiert. Viele Künstler*innen und Institutionen bekunden ihre Solidarität mit der Ukraine, fordern aber auch, den Kontakt zur russischen Kulturszene aufrecht zu erhalten.  mehr...

Gespräch Dringend weitere Spenden für die Ukraine benötigt: Der Krieg darf nicht normal werden

„Wir benötigen dringend weiter die Hilfe und Unterstützung der ganzen Welt“, sagt Andriy Bernadyn von der Deutsch-Ukrainischen Gesellschaft Rhein-Neckar in SWR2. Medikamente, Nahrungsmittel, Hygieneartikel und Spenden. Bernadyn schätzt, dass seine Organisation bereits etwa 70 LKW mit Hilfsgütern in die Ukraine gebracht habe.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Forum Siegestag in Russland – Wer fährt Putin in die Parade?

Matthias Heger diskutiert mit
Prof. Dr. Jörg Baberowski, Historiker und Gewaltforscher
Dr. Falk Bomsdorf, ehemaliger Leiter der Friedrich-Naumann-Stiftung Moskau
Elfie Siegl, Journalistin und Buchautorin  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Forum Nach dem Ukrainekrieg – Wie sieht die neue Weltordnung aus?

Claus Heinrich diskutiert mit
Dr. Josef Braml, Politikwissenschaftler
Prof. Dr. Matthias Herdegen, Rechtswissenschaftler, Universität Bonn
Stefan Kornelius, Ressortleiter Politik, Süddeutsche Zeitung, München  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Cyberwar So beeinflussen Troll-Kommentare die Kriegsberichterstattung

Bei Facebook und anderen sozialen Netzwerk tauchen immer häufiger Troll-Kommentare auf, aktuell zur Berichterstattung zum Krieg in der Ukraine. Wie erkennt man Troll-Kommentare? Was wollen diese Trolle eigentlich erreichen? Und was kann man dagegen tun?
Martin Gramlich im Gespräch mit Paula Köhler, Forschungsgruppe Sicherheitspolitik der Stiftung Wissenschaft und Politik  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Tagesgespräch Grünen-Außenpolitiker Fücks: Putin mit eigener Stärke abschrecken

Der Geschäftsführer der Denkfabrik “Zentrum Liberale Moderne”, Ralf Fücks, ist dafür, gegen Putin Stärke zu zeigen. Das “probate Instrument der Abschreckung” habe über 70 Jahre den Frieden in Europa gesichert. Deshalb müsse man Putin jetzt die “Eskalationsdominanz” nehmen, so Fücks im SWR2 Tagesgespräch. “Putin zu signalisieren, dass er nicht durchkommt mit seiner Kriegspolitik, ist aus meiner Sicht die beste Form, einen großen Showdown zwischen Russland und der NATO zu verhindern. Man muss auf Stärke setzen und nicht Schwäche signalisieren, denn das ist die Einladung an Putin immer noch den nächsten Schritt weiterzugehen”, sagt Fücks und befürchtet weiter: Wenn Putin in der Ukraine Erfolg habe, werde er nicht in der Ukraine halt machen.  mehr...

SWR2 Aktuell SWR2

Zivilschutz So steht es um die Schutzbunker in Deutschland

Von einst 2.000 Bunkern dienen bundesweit heute noch 599 Anlagen dem Schutz der Bevölkerung. 590.000 Menschen könnten hier Schutz finden. Die meisten der verbliebenen Schutzräume sind in Privateigentum und befinden sich vor allem in Bayern und Baden-Württemberg.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gespräch Stephan Anpalagan über Pazifismus und Ukraine-Krieg: Ohne Waffen kein Frieden?

Eine Losung wie „Frieden schaffen ohne Waffen“ gelte nicht mehr, sagt der Journalist Stephan Anpalagan in SWR2 mit Blick auf den Krieg in der Ukraine. Bei den Osterspaziergängen sind bundesweit wieder mehr als hundert Demonstrationen, Fahrradtouren, Mahnwachen und Gebete geplant – der Krieg in der Ukraine hat die Friedensbewegung wiederbelebt.
Der russische Angriffskrieg habe dabei alte Grundsätze des Pazifismus infrage gestellt, sagt Anpalagan: „Der Frieden gilt für alle. Auch für die ukrainische Zivilbevölkerung, die gerade abgeschlachtet wird“. Das habe weitreichende Folgen: „Jetzt zu behaupten, beide Seiten müssen abrüsten und Versöhnung leisten, dass wir die russische Regierung nicht allzu hart angehen sollten – das halte ich für prekär.“
Stephan Anpalagan ist Journalist, Strategieberater und Musiker. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Organisation „Demokratie in Arbeit“.  mehr...

SWR2 Journal am Morgen SWR2

Tagesgespräch Bischof Bedford-Strohm: Die Ohnmacht angesichts des Krieges aushalten

Der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Heinrich Bedford-Strohn, hat im SWR Tagesgespräch die "Ohnmacht der Kirchen" angesichts des Krieges in der Ukraine beklagt. Wichtig sei es, diese Ohnmacht "auszuhalten", gleichzeitig aber auch die Hoffnung nicht zu verlieren. "Wenn wir tief in der Seele spüren, dass der Tod, die Gewalt, nicht das letzte Wort ist, sondern dass am Ende das Leben steht, dann werden wir wieder in die Lage versetzt, zu handeln, zu helfen, zu unterstützen, und das zu tun, was immer wir an unserem Ort tun können." Deshalb sei die Zeit von Karfreitag bis zum Osterfest gerade jetzt wichtig.  mehr...

SWR2 Aktuell SWR2

STAND
INTERVIEW