Metaversum

Cannes verkauft seine Wahrzeichen als NFTs für 331.000 Euro

STAND
Außenansicht des Palais des Festivals in Cannes (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Foto: Urman Lionel/ABACA)
Für 65.000 Euro versteigert: der Palais des Festivals, Zentrum der jährlichen Filmfestspiele in Cannes. Foto: Urman Lionel/ABACA

Die französische Stadt Cannes hat diese Woche mehrere ihrer baulichen Wahrzeichen als NFTs versteigert. Wie französische Medien berichten, hat die Stadt für zehn Orte bei der Auktion insgesamt einen Erlös von 331.000 Euro erzielt. Unter anderem wurden die Promenade La Croisette und der Palais des Festivals als NFTs verkauft.

Versteigerung brachte nur 331.000 Euro ein

Mit dem Verkauf hofft Cannes, seine Geschichte und sein Erbe auch im Metaversum zu bewahren, wie ein Berater des Bürgermeisters von Cannes, David Lisnard, zitiert wird. Die exklusive Technologie der NFTs solle langfristig das Image der Stadt schützen. Die Käufer der NFTs können die Stadtansichten nun exklusiv und geschützt im virtuellen Metaversum verwenden.

Folgen bald weitere Städte?

Expert*innen vermuten, dass Cannes nun einen Stein ins Rollen gebracht hat und weitere berühmte Städte und Welterbestätte bald folgen werden. Bisher seien NFTs auf grafische Kreationen beschränkt gewesen, nun seien zum ersten Mal NFTs in Verbindung mit Immobilienstandorten zum Verkauf angeboten worden, so ein Vertreter des Auktionhauses, das den Verkauf abwickelte.

Virtual Reality Hype ums Metaversum: Was ist das überhaupt?

Das Metaversum ist eines der neuen Schlagworte in der Internet-Branche. Auch bei der Zukunftsmesse SXSW in Texas ist es ein großes Thema. Was das Metaversum allerdings konkret sein soll, dazu gehen die Vorstellung stark auseinander.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

SWR2 Geld, Markt, Meinung Metaverse - alles zum begehbaren Internet

Leben und Arbeiten in einer Art gigantischem Computerspiel: Die nächste Stufe des Internets soll begehbar und mit der echten Welt verbunden sein.  mehr...

SWR2 Geld, Markt, Meinung SWR2

Gespräch ART+TECH Report 2022: Kunst NFTs sind gekommen, um zu bleiben

,,Bei den Käufern von NFTs Kunstwerke geht es weniger um Spekulation”, betont Johanna Neuschäffer, Galeristin und einer der Herausgeberinnen des ART+TECH Reports 2022, “sondern tatsächlich um die Qualität des Kunstwerks”. Wie die Digitalisierung und die Technologien den Kunstmarkt verändern, hat sie mit drei weiteren Kunstmarktakteurinnen aus Berlin in einer Studie erforscht. „Digitale Kunst wird immer mehr als Medium anerkannt“, sagt sie. Aus der Studie konnte man auch herauslesen, dass „die NFT-Kunst dem klassischen Kunstmarkt näher ist als der Crypto-Welt“, so Neuschäffer im Gespräch mit SWR2.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN