Gespräch

Olaf Zimmermann, Deutscher Kulturrat: „Kulturaustausch jetzt nicht abbrechen lassen!“

STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (7,4 MB | MP3)

So viel internationale Kunst zeigen wie irgend möglich

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats Olaf Zimmermann sieht den Kulturbetrieb während des Krieges in der Ukraine in besonderem Maß gefordert: „Man darf den Kulturaustausch nicht abbrechen lassen jetzt in dieser Krise“, sagte Zimmermann bei SWR2. Vielmehr müsse sich der Kulturbetrieb der Verantwortung stellen: „Das heißt, so viel internationale Kunst zu zeigen wie irgend möglich - aus der Ukraine, aus Russland, aus allen Ländern dieser Welt.“

Es gebe seit vielen Jahren einen kulturellen Austausch; Künstlerinnen und Künstler aus Ländern wie Russland und der Ukraine kämen nach Deutschland, zeigten immer wieder hier ihre Kunst. Weiterhin gebe es viele Kontakte über die Goethe-Institute und andere Austauschwerke in den Osten, denn für viele sei Osteuropa in der Kunstwelt noch der „unbekannte Osten“, der deswegen künstlerisch und kulturell interessant sei. „Es wird jetzt darauf ankommen, ob wir das alles aufrecht erhalten können, trotz der harten Stimmung“, so Zimmermann.

„Wir müssen auch mit Russland reden“

Natürlich sei der Austausch speziell mit der Ukraine wichtig, sagte Zimmermann, „aber wir müssen auch mit Russland reden, dazu gibt es gar keine Alternative.“ Strukturen im Kulturbereich, bei denen Russland eine Rolle spielt, wolle man gezielt auf den Prüfstand stellen, wie etwa die Schirmherrschaft Wladimir Putins bei der Ausstellung „Diversity United“ auf dem Berliner Tempelhof-Gelände.

Und doch will Zimmermann „in dieser aufgeheizten Zeit davor warnen, alle Kontakte in einem Atemzug abzubrechen. Das dauert Jahrzehnte, bis wir das wieder aufgebaut haben.“

Am 1. März 2022 ist Olaf Zimmermann seit 25 Jahren Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats.

Kultur #StandWithUkraine – Solidarität und Entsetzen der Kultur-Szene

Russlands Krieg gegen die Ukraine erschüttert die westliche Welt. Auch die internationale Kulturszene reagiert. Viele Künstler*innen und Institutionen bekunden ihre Solidarität mit der Ukraine, fordern aber auch, den Kontakt zur russischen Kulturszene aufrecht zu erhalten.  mehr...

Literatur Ukraine lesen: Lebendige Szene, spannende Bücher

Seit der russische Präsident am 24. Februar einen Krieg gegen die Ukraine begonnen hat, blickt die ganze Welt dieses Land. SWR2 hat immer wieder die Literatur und Autor*innen aus der Ukraine vorgestellt.  mehr...

Wissen: Aula Krieg gegen die Ukraine – Darum ist Putins Denken autoritär, destruktiv und stalinistisch

Wie geht Putin mit Freiheit, Kreativität, mit Diversität um, alles Punkte, die moderne Unternehmen und Marktwirtschaften am Leben erhalten und die die Demokratie stützen.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Gespräch Liane Bednarz: Ukrainer wissen, welche imperialen Gelüste Putin hat

„Die Mentalität der Ukrainer*innen ist sehr entschlossen, aber nicht verbissen“, sagt die Publizistin Liane Bednarz im Gespräch bei SWR2. Bednarz reist im Rahmen eines Programms des liberalen Mediennetzwerks „Freedom today“durch die Ukraine, um mit der Zivilgesellschaft vor Ort ins Gespräch zukommen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Kultur Das Netzwerk Kulturgutschutz Ukraine will das kulturelle Gedächtnis retten

Beim Krieg in der Ukraine geht es nicht nur darum, Territorium zu erobern. Die Angriffe zielen auch auf die Identität der Ukraine. Mit Denkmälern und Kunstwerken sind ihr kulturelles Gedächtnis und einzigartige Museumsschätze in Gefahr. Das Netzwerk Kulturgutschutz Ukraine bietet praktische Hilfe: Beispielsweise schützt Brandschutzlack die berühmten Holzkirchen der Westukraine und Museumsstücke werden verpackt und in sichere Verstecke gebracht.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Spenden für die Menschen in der Ukraine

Wenn Sie für die Menschen in der Ukraine und Geflüchtete aus der Ukraine spenden wollen, finden Sie hier Hilfsorganisationen und Bankverbindungen.  mehr...

STAND
INTERVIEW