STAND
INTERVIEW

Die Tageszeitung taz will in Zukunft eine „klimagerechte Sprache“ einführen. Die Idee geht auf den Darmstädter Journalismus-Professor Torsten Schäfer zurück. Im Gespräch mit SWR2 erklärt er, warum man öfter von „Klimaerhitzung“ statt „Klimaerwärmung“ sprechen sollte und warum „Klimaleugner“ ein besserer Begriff als „Klimaskeptiker“ ist.

Audio herunterladen (6,3 MB | MP3)

Es gehe nicht darum, das sprachliche Repertoire zu verengen, sondern zu erweitern, so Schäfer. Man müsse den Klimawandel und seine Auswirkungen präziser beschreiben, vor allem um der tatsächlichen Entwicklung des Klimas gerecht zu werden. Ärgerlich sei insbesondere, dass noch immer von widerstreitenden „Meinungen“ zum Klimawandel die Rede sei.

Dass die dramatische Klima-Erwärmung von Menschen gemacht sei, müsse als wissenschaftliche Erkenntnis angesehen werden. Die abweichende Sichtweise von Kritikern oder „Klimaleugner*innen“ dagegen zu halten, sei vergleichbar mit einer Diskussion, ob die Erde rund oder eine Scheibe sei. Wer die wissenschaftlichen Erkenntnisse leugne, den werde man allerdings auch mit „klimagerechter Sprache“ nicht erreichen können.

Kommentar Streit um Gendersternchen im Duden. „Der geschlechtsspezifische Lohnunterschied ist der eigentliche Skandal“

Das Gendersternchen gehört seit dieser Woche offiziell zur deutschen Sprache. Zumindest, wenn es nach dem Duden geht. In der neusten Ausgabe findet sich außerdem eine dreiseitige Anleitung zum gendergerechten Sprachgebrauch.. Die Kritik vom Verein Deutsche Sprache und von der AfD kam promt. „Sprachpolitischer Firlefanz“, kommmentiert Knut Cordsen die Empörung. Viel wichtiger also als der Dauerstreit ums Gendersternchen sei die konkrete Behebung des Missstands.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Klimaproteste Zu viel Inszenierung: Thunbergs Wutrede

Die Klimaaktivistin muss zwar Aufmerksamkeit auf sich ziehen, greift aber immer mehr auf einen apokalyptischen plattidudenhaften Stil zurück, der ihre Ziele konterkariert.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gespräch Von „Abstandsgebot“ bis „Zoomfatigue“ – Wie Krisenzeiten die Sprache verändern

Rund 300 neue oder um neue Bedeutungen erweiterte Wörter hat die Coronakrise uns bisher gebracht - und die Liste wächst weiter. Annette Klosa-Kückelhaus erforscht den Wortschatz der Coronazeit.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

STAND
INTERVIEW