Gespräch

McGinley, Flüchtlingsrat Baden-Württemberg, zur Klage gegen den Polizei-Einsatz von Ellwangen – Grundgesetz gilt nicht nur für Deutsche

STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (5,8 MB | MP3)

Herrschende Auffassung bei Abschiebungen: „Hauptsache weg“

Die Klage von Yussif O. wegen des Polizei-Großeinsatzes in Ellwangen im Mai 2018 könnte ein Zeichen setzten, meint Sean McGinley, Geschäftsführer des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg in SWR2: „Ich würde mir wünschen, dass es eine Signalwirkung gibt, um auch den Staat und die Behörden daran zu erinnern, dass sie sich an Gesetze halten müssen und dass das Grundgesetz nicht nur für Deutsche gilt“.

Bei Abschiebungen herrsche in Deutschland die Auffassung vor: „Hauptsache weg“, so Sean McGinley. Das sei eine „überhebliche, kolonialistische Herrenmenschen-Attitüde der deutschen Behörden“.
Auch trotz der Corona-Pandemie würden beispielsweise alte und kranke Menschen abgeschoben. Im Umgang mit Geflüchteten sei aber nicht alles erlaubt, was politisch erwünscht oder öffentlich populär ist.

Offenbar gab es keinen Durchsuchungsbeschluss

Heute, am 18.2.2021, wird vor dem Stuttgarter Verwaltungsgericht eine Klage des Geflüchteten Yussif O. gegen das Land Baden-Württemberg verhandelt. Gegenstand der Klage ist ein Polizei-Großeinsatz in der Landeserstaufnahme-Einrichtung in Ellwangen im Mai 2018, nachdem zuvor über 100 Bewohner*innen der LEA die Abschiebung von Yussif O. zunächst verhindert hatten.

Soweit bekannt sei, habe es keinen Durchsuchungsbeschluss für die Erstaufnahmeeinrichtung in Ellwangen gegeben, aus der Yussif O. abgeschoben werden sollte, so Sean McGinley. Das Vorgehen der Polizei sei rechtswidrig gewesen, denn das Grundrecht auf Schutz der Wohnung greife auch in einer Flüchtlingsunterkunft.

Migration Illegale Pushbacks gegen Flüchtlinge – Wer kontrolliert Frontex?

Beteiligt sich Frontex an illegalen Pushbacks? Vorwürfe gegen die Europäische Agentur für den Grenz- und Küstenschutz nehmen zu: Frontex kontrolliere bei Einsätzen nicht, ob die Menschenrechte eingehalten werden.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Gespräch Vizepräsident des deutschen PEN-Zentrums: Der Journalist Muhammad Azhar Shah darf nicht nach Pakistan abgeschoben werden

Der Journalist Muhammad Azhar Shah sitzt in Ingelheim in Rheinland-Pfalz in Abschiebehaft, bis zum 18. Januar soll er nach Pakistan abgeschoben werden. Doch dort sei er mit Tod bedroht worden, weil er sich für die Unabhängigkeit der Provinz Kaschmir eingesetzt habe, sagt Leander Sukov, Vizepräsident des deutschen PEN-Zentrums, in SWR2.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Gespräch Wie geht es weiter mit der europäischen Migrationspolitik?

Die Corona-Pandemie sei nicht der Grund, dass die Situation von Geflüchteten weniger Aufmerksamkeit finde als in den Vorjahren, sagt der Migrationsexperte Jochen Oltmer in SWR2. Vielmehr sei die Zahl der Migrantinnen und Migranten durch Grenzsperrungen und Mobilitätsbeschränkungen weiter gesunken. Die Not der Menschen in Lagern wie Lipa in Bosnien oder Moria auf der griechischen Insel Lesbos zeige hingegen, dass Europa weiterhin keine koordinierte Migrationspolitik habe.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW