Zeitgenossen

Jaroslav Rudiš: „Ich warte im Wirtshaus immer auf einen Erzähler.“

STAND
AUTOR/IN
Silke Arning

Audio herunterladen (42,5 MB | MP3)

Eigentlich ist er immer unterwegs: quer durch Mitteleuropa, vor allem aber zwischen Prag und Berlin. Jaroslav Rudiš ist ein leidenschaftlicher Zugfahrer und so ist dem Schriftsteller schon bei manchem Plausch im Speisewagen die ein oder andere Geschichte zugefallen. Reichhaltige Beute macht er bei seinen regelmäßigen Stopps in den Wirtshäusern und Kneipen dieser Welt. „Da kommen immer Leute, die unglaublich gut erzählen können, die inspirieren mich.“

„Von Wien nach Lviv (Lemberg) ist es näher als von Wien nach Bregenz.“

Züge durchkreuzen immer auf eine Art die Werke des tschechischen Schriftstellers. Sie führen zu Schlachtfeldern und Unorten, zu Glanz- und Fluchtpunkten einer jahrhundertelangen, verflochtenen deutsch-tschechisch-österreichisch-ungarischen Geschichte. „Wir sind in Mitteleuropa Teil einer viel viel größeren Erzählung“, meint Jaroslav Rudiš und er ist überzeugt: „Das prägt uns bis heute“. In Triest fühlt sich der Autor wie im tschechischen Brno, das westukrainische Lwiw kommt ihm sehr österreichisch vor. Und jeden Tag gebe es einen Nachtzug von Wien nach Lwiw, der dann mit dem Kurswagen nach Kiew weiterfährt – auch in diesem schrecklichen Krieg.

Der tschechische Humor: „Unser Beitrag zu Europa.“

Jaroslav Rudiš ist ein Tausendsassa: ein leidenschaftlicher Geschichtensammler, Musiker, Comic- und Bühnenautor. Sein Rezept für alle Lebenslagen: in die Sauna gehen und ein Bier trinken. Und wenn es richtig ernst wird, hilft der tschechische Humor. Das ist „die perfekte Waffe gegen jegliche Art von Diktatur“. Menschen wie Putin liebten den Humor nicht. „Humor und Witze – das ist die absolute Freiheit“. Die angespannten Themen mit ein bisschen Abstand und Ironie anzugehen – „das ist vielleicht unser Beitrag zu Europa.“

Gespräch Auf Schienen durch Europa – Der Schriftsteller Jaroslav Rudiš

Der Schriftsteller Jaroslav Rudiš ist leidenschaftlicher Zugreisender. Seine Erlebnisse, Geschichten und der Sound von Schienen und Zügen fließen in seine Bücher ein.

SWR2 Tandem SWR2

Buchkritik Holger Heimann - Tschechische Literatur

Die tschechische Literatur trumpft auf. Denn Tschechien ist Gastland der Leipziger Buchmesse. Die Bücher, die jetzt bei uns erscheinen, widmen sich der schwierigen europäischen Geschichte und erzählen von den Zumutungen der Gegenwart.

Rezension von Holger Heimann

Kateřina Tučková - Gerta. Das deutsche Mädchen
Aus dem Tschechischen von Iris Milde
Klak Verlag | ISBN 978-3-94376-797-1 | 548 Seiten | 19,90 Euro

Jaroslav Rudiš - Winterbergs letzte Reise
Luchterhand Literaturverlag | ISBN 978-3-630-87595-8 | 544 Seiten | 24 Euro

Jáchym Topol - Ein empfindsamer Mensch
Aus dem Tschechischen von Eva Profousová
Suhrkamp Verlag | ISBN 978-3-518-42864-1 | 494 Seiten | 25 Euro

SWR2 Lesenswert Magazin SWR2

STAND
AUTOR/IN
Silke Arning