Tagesgespräch

Jan Steffen Jürgensen, Vorstandsvorsitzender Klinikum Stuttgart: "Krankenhäuser brauchen einen schnellen Inflationsausgleich"

STAND
AUTOR/IN
Ralf Hecht

Audio herunterladen (4,2 MB | MP3)

Nach der Warnung der Deutschen Krankenhausgesellschaft vor geschlossenen Notaufnahmen, stillgelegten Betten und abgesagten Behandlungen wegen der hohen Inflation fordert der Vorstandsvorsitzende des Klinikum Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, einen schnellen Inflationsausgleich für Krankenhäuser. Im SWR2 Tagesgespräch zitierte Jürgensen eine Studie des Deutschen Krankenhausinstituts, wonach 39 Prozent der Kliniken in Deutschland ihre Liquidität als kritisch ansehen: "Das ist der Vorbote einer existenzbedrohenden Entwicklung. Um (…) ungeordnetes Kliniksterben und solche Szenarien sicher zu vermeiden, sollte hier pragmatisch zunächst pauschal ein Inflationsausgleich gewährt werden."
Zum nötigen Strukturwandel kämen bei den Krankenhäusern jetzt "massive Steigerungsraten" der Energiekosten. Das Klinikum Stuttgart ist zu 100 Prozent in Trägerschaft der Landeshauptstadt. Die helfe auch, die Mehrkosten zu kompensieren. Es gebe aber eine "systematische Schieflage und Unterfinanzierung" bei vielen Kliniken, die tatsächlich zu Engpässen führen könne. Ein Inflationsausgleich könne zunächst eine "Stabilisierung [sein], die überbrücken hilft" und würde außerdem "Zeit kaufen", um die notwendigen Strukturveränderungen anzugehen, so Jürgensen im SWR.

STAND
AUTOR/IN
Ralf Hecht