Flüchtlinge in Riace (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / Reportdienste -)

SWR2 Wissen Italiens Migrantendorf Riace

Ende einer Utopie?

Von Aureliana Sorrento

Dauer

"Riace, Stadt der Gastfreundschaft" steht am Eingang des Dörfchens an der Küste Kalabriens. Im alten Ortskern leben seit Ende der 90er-Jahre Kalabreser und Flüchtlinge friedlich zusammen. Die Migranten haben das fast verlassene Dorf neu bevölkert. In dem wirtschaftlichen Aufschwung, der durch ihre Aufnahme entstand, fanden auch Einheimische Arbeit, die sonst ausgewandert wären.

Bis Oktober 2018 galt Riace als Musterbeispiel der Integration. Dann änderte sich das politische Klima Italiens. Riaces Bürgermeister wurde wegen fragwürdiger Anschuldigungen unter Hausarrest gestellt. Die meisten Flüchtlinge mussten Riace verlassen.

Domenico Lucano, ehemaliger Bürgermeister des italienischen Dorfes Riace (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / Reportdienste -)
Domenico Lucano, ehemaliger Bürgermeister des italienischen Dorfes Riace picture-alliance / Reportdienste -
STAND