Gespräch

Internationaler Männertag: Die fatale Konstruktion des „echten“ Mannes ohne Schmerzgefühle

STAND
AUTOR/IN

Solange es das Konstrukt des „harten Mannes“ gebe, der keinen Schmerz kenne, Säbelzahntiger töte und morgens einen Liter Kerosin trinke, sei die Männlichkeit in der Krise, sagt der Regisseur Tobias Ginsburg in SWR2, Autor des Buches „Die letzten Männer des Westens“.

Audio herunterladen (6,8 MB | MP3)

Dem Bild des „harten Mannes“ könne niemand gerecht werden

„Wenn ich ein Kämpfer bin und unglaublich hart sein will, muss Männlichkeit in der Krise sein. Und das heißt, ich muss kämpfen“, so der Autor. Die Angst vor Verweichlichung, vor Degeneration, gebe es eigentlich schon seit der Antike. „Heute hören wir das von den Kräften außen rechts“.

Das Bild des harten Mannes sei eine Geschlechterkonstruktion, der niemand gerecht werden könne.

Die Recherche zu diesem Thema sei gruselig, nehme aber die Angst

Zudem sei bei den Rechtsextremen die Flüchtlingskrise verbunden gewesen mit der Befürchtung, die deutschen Männer würden jetzt weich, und von außen kämen die Alphas, um sie zu zerstören. Ein Argument, das damals sogar von 15-jährigen Onlinern zu hören gewesen sei.

„Es brodelt immens unter der Oberfläche unserer Gesellschaft“, sagt Tobias Ginsburg. Und wenn man darüber recherchiere, sei das zwar gruselig, nehme einem aber die Angst. Für sein Buch war Ginsburg inkognito für acht Monate in eine Szene von Reichsbürgern und Rechtsextremisten eingetaucht.

Gespräch Der gekränkte Mann – Tobias Haberl analysiert Möglichkeiten des Mannseins

Die meisten Männer sind weder Feminist noch Frauenhasser - sie wollen in Gleichberechtigung leben, meint Tobias Haberl. Er wünscht sich eine Diskussion über Männerrollen ohne pauschale Abwertung.   mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Gespräch Petra Gerster und die bösen weißen Männer: Buch der früheren ZDF-Moderatorin über das Gendern

„Ältere weiße Menschen oder ältere böse Menschen“ seien in der Überzahl bei der Kritik am gesprochenen Gendersternchen, sagt die frühere ZDF-Moderatorin Petra Gerster in SWR2. Auch Sprachwissenschaftler seien darunter – vor allem aber Männer. Mit ihrem eigenen Mann Christian Nürnberger hat Gerster ein Buch über ihre Erfahrungen geschrieben, mit dem Titel „Vermintes Gelände. Wie der Krieg um Wörter unsere Gesellschaft verändert“.
„Ich glaube, an diesem Gendern zeigt sich, dass Männer tatsächlich das Gefühl haben – ältere Männer –, dass ihnen die letzten Felle davonschwimmen“, meint Gerster. Vermutlich sei das „ein letztes Aufbäumen des Patriarchats“.
Auch sie selbst habe dabei das Gendern lange abgelehnt. In ihrem eigenen, letzten Buch finde sich noch die Bemerkung, Frauen seien bei den Geschlechtsbezeichnungen immer „mitgemeint“. „Dieses Mitgemeintsein ist jetzt wirklich passé“, so Gerster, „wir leben in einer anderen Zeit, und das muss sich auch in der Sprache spiegeln.
„Frauen, aber eben auch andersgeschlechtliche, intergeschlechtliche, non-binäre Menschen müssen auch adressiert werden. Das haben wir in den letzten Jahren gelernt, in dieser ganzen Diskussion um Identitätspolitik.“  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN