STAND
INTERVIEW

Nach langem Diskutieren, Bauen und pandemiebedingter Verzögerung öffnet das Humboldt Forum am 20. Juli 2021 für den Publikumsverkehr. Der Architekturkritiker Nikolaus Bernau steht dem Gebäude sehr kritisch gegenüber, die ersten Ausstellungen haben ihn aber inhaltlich größtenteils überzeugt.

Audio herunterladen (8 MB | MP3)

Die Architektur des Humboldt Forums erzählt von der Kolonialzeit

Die Sammlungen, die im Humboldt Forum zu sehen sind, stammen aus der Kolonialzeit, also „einem Kontext, wo Europa behauptet hat, es ist besser als andere Kulturen“, erklärt der Architekturkritiker Nikolaus Bernau in SWR2 Kultur Aktuell: „Da sind wir ja hoffentlich ein bisschen drüber hinweg, aber diese Architektur erzählt das noch ununterbrochen.“

Als Museumsgebäude „denkbar ungeeignet“

Die ersten Ausstellungen des Humboldt Forums findet Bernau allerdings empfehlenswert, darunter die Ausstellung „schrecklich schön“, die die Geschichte und Herkunft von Elfenbeinschmuck und -gegenständen beleuchtet.

Der Bau als Museumsgebäude bleibe allerdings denkbar ungeeignet: „Das ist ein zentrales Problem des Humboldt Forums, aber damit müssen wir jetzt leben.“

Das Humboldt Forum in Berlin öffnet erstmals am 20. Juli 2021 seine Pforten für Besucher*innen — aufgrund der Pandemie war die ursprüngliche Eröffnung erst verschoben und dann ins Digitale verlegt worden.

Ein Berliner Großprojekt

Forum Neuer Geist im Preußenschloss – Wofür steht das Humboldt Forum?

Michael Köhler diskutiert mit
Dr. Laura Goldenbaum, Intendanz Humboldt Forum
Swantje Karich, Feuilletonleitung, DIE WELT
Dr. Hanno Rauterberg, Kunsthistoriker, DIE ZEIT  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Gespräch Humboldt-Forum: Bau der krassen Widersprüche

Das neue Humboldtforum verbindet norddeutschen Barock und zeitgenössische Architektur. Konzeptionell „krass unterschiedliche“ Ansätze, die auch in der praktischen Umsetzung kaum zusammenpassen, findet der Architekturkritiker Nikolaus Bernau. „Ein Gebäude, dass nur aus der Fassade entwickelt wurde. Fatal für das Museum und auch als Museumsgebäude vollkommen hinter der Zeit her.“ Vor allem wurden die Räume nicht den Bedürfnissen der geplanten Ausstellungen angepasst. Es sei daher ein Gebäude, das seinen Zweck verfehle. Immerhin wurde der Kostenrahmen beinahe eingehalten, allerdings zulasten der Qualität: „Man kann jetzt schon sagen, in zehn Jahren muss da ganz heftig renoviert werden.“  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Berlin

Gespräch Virtuelle Eröffnung des Humboldt-Forums: Preußisches Disneyland unter dem Kuppelkreuz

Das Projekt sei „von Grund auf falsch aufgegleist“ gewesen, sagt Jürgen Zimmerer zum Humboldt-Forum, das am 16. Dezember 2020 virtuell eröffnet.
Der Professor für die Geschichte Afrikas an der Uni Hamburg hat das nationale Prestigeprojekt über Jahre begleitet und immer wieder kritisiert, vor allem was den Umgang mit kolonialer Raubkunst betrifft: „Wenn man wirklich eine Agora fürs 21. Jahrhundert sein wollte, könnte man die Objekte, von denen eindeutig ist, dass sie geraubt wurden, nämlich die Benin-Bronzen, auch vorab zurückgeben“.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Das Museum im Spiegel der Kolonialdebatte

Gespräch Kunsthistorikerin Savoy zur Debatte um Raubkunst: „Den Boomerang kann man nicht ignorieren“

Insbesondere Museumsdirektoren hätten mit Tricks dafür gesorgt, dass die Debatte vergessen wurde, sagt Bénédicte Savoy über die bereits in den 1970er und 1980er Jahren präsente Diskussion in Europa um Rückgabe von Kulturgütern an die ehemaligen Kolonien. Die Kunsthistorikerin beschreibt diese Zeit in ihrem Buch „Afrikas Kampf um seine Kunst“.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Benin-Bronzen: Webseite listet erstmals die betroffenen Raubkunst-Objekte auf

Nach der umstrittenen Einigung zwischen Deutschland und Nigeria über eine „substanzielle“ Rückgabe der Benin-Bronzen im April 2021, sind nun zum ersten Mal alle Informationen zu den betroffenen Museumsobjekten auf einer Webseite aufgelistet und öffentlich zugänglich.  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik Hermann Parzinger: Verdammt und vernichtet. Kulturzerstörungen vom Alten Orient bis zur Gegenwart

Hermann Parzinger analysiert in seinem neuen Buch "Verdammt und vernichtet" die Motive für Kulturzerstörungen, die über Zeiten, Kulturen und Kontinente hinweg einem ähnlichen Muster folgen und mit einer gewaltsamen Vermögensumverteilung und schweren Menschenrechtsverletzungen einhergehen.

C. H. Beck Verlag, 368 Seiten, 29,95 Euro
ISBN 978-3-406-76484-4  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Stuttgart

Gespräch Ein „Kind der Kolonialzeit“ – Das Stuttgarter Linden-Museum stellt sich der Kolonialvergangenheit

Auch in der historischen Forschung hat die Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte lange Zeit keine Priorität gehabt, sagt Markus Himmelsbach, Provenienzforscher am Linden-Museum in Stuttgart. Die Periode der deutschen Kolonialzeit sei lange verdrängt worden. Auch das Linden-Museum Stuttgart müsse seine eigene koloniale Geschichte hinterfragen, denn es sei ein „Kind der Kolonialzeit“.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
INTERVIEW