Gespräch

Humboldt Forum Berlin öffnet für das Publikum: Schwache Architektur, gute Ausstellungen

STAND
INTERVIEW

Nach langem Diskutieren, Bauen und pandemiebedingter Verzögerung öffnet das Humboldt Forum am 20. Juli 2021 für den Publikumsverkehr. Der Architekturkritiker Nikolaus Bernau steht dem Gebäude sehr kritisch gegenüber, die ersten Ausstellungen haben ihn aber inhaltlich größtenteils überzeugt.

Audio herunterladen (8 MB | MP3)

Die Architektur des Humboldt Forums erzählt von der Kolonialzeit

Die Sammlungen, die im Humboldt Forum zu sehen sind, stammen aus der Kolonialzeit, also „einem Kontext, wo Europa behauptet hat, es ist besser als andere Kulturen“, erklärt der Architekturkritiker Nikolaus Bernau in SWR2 Kultur Aktuell: „Da sind wir ja hoffentlich ein bisschen drüber hinweg, aber diese Architektur erzählt das noch ununterbrochen.“

Als Museumsgebäude „denkbar ungeeignet“

Die ersten Ausstellungen des Humboldt Forums findet Bernau allerdings empfehlenswert, darunter die Ausstellung „schrecklich schön“, die die Geschichte und Herkunft von Elfenbeinschmuck und -gegenständen beleuchtet.

Der Bau als Museumsgebäude bleibe allerdings denkbar ungeeignet: „Das ist ein zentrales Problem des Humboldt Forums, aber damit müssen wir jetzt leben.“

Das Humboldt Forum in Berlin öffnet erstmals am 20. Juli 2021 seine Pforten für Besucher*innen — aufgrund der Pandemie war die ursprüngliche Eröffnung erst verschoben und dann ins Digitale verlegt worden.

Das Museum im Spiegel der Kolonialdebatte

Benin-Bronzen: Webseite listet erstmals die betroffenen Raubkunst-Objekte auf

Nach der umstrittenen Einigung zwischen Deutschland und Nigeria über eine „substanzielle“ Rückgabe der Benin-Bronzen im April 2021, sind nun zum ersten Mal alle Informationen zu den betroffenen Museumsobjekten auf einer Webseite aufgelistet und öffentlich zugänglich.  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik Hermann Parzinger: Verdammt und vernichtet. Kulturzerstörungen vom Alten Orient bis zur Gegenwart

Hermann Parzinger analysiert in seinem neuen Buch "Verdammt und vernichtet" die Motive für Kulturzerstörungen, die über Zeiten, Kulturen und Kontinente hinweg einem ähnlichen Muster folgen und mit einer gewaltsamen Vermögensumverteilung und schweren Menschenrechtsverletzungen einhergehen.

C. H. Beck Verlag, 368 Seiten, 29,95 Euro
ISBN 978-3-406-76484-4  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

STAND
INTERVIEW