Prinz Harry heiratet Meghan Markle Eine Hochzeit gegen den Frust

Interview am 19.5.2018

Es geht nicht nur um royales Hochzeitsfieber. Der Politikwissenschaftler Anthony Glees hält die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle auch für ein politisch bedeutendes Ereignis. Die Heirat eines Windsor mit einer farbigen Frau sei ein wichtiges Signal des britischen Königshauses für die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts - mitten in der Brexit-Krise.

Die Hochzeit anschauen ist Pflicht

Auch er werde mit seiner Frau vor dem Fernseher sitzen, ganz klar. Das hält der Politikwissenschaftler Anthony Glees von der University of Buckingham sogar für seine Pflicht. Gerade als Politologe dürfe man sich diesem global bedeutenden Ereignis nicht entziehen.

Eine farbige Frau wird Prinzessin

"Die sozialpolitische Bedeutung dieser Hochzeit ist enorm", so Glees, denn: "Eine farbige Frau, Meghan Markle, wird zu einer Prinzessin des Hauses Windsor." Was das für die britische Gesellschaft bedeute, werde noch deutlicher werden, wenn die Braut, wie geplant, von ihrer Mutter zum Altar geführt werde.

Monarchie setzt ein Zeichen für die Zukunft

"Wer hätte das gedacht?", fragt der Politikwissenschaftler. Es sei eine ironische Tatsache, "dass gerade die Institution in Großbritannien, die das alte Königreich aufrecht erhalten hat, nämlich die Monarchie, das Haus Windsor, in das 21. Jahrhundert aufbricht." Ausgerechnet die Monarchie setze ein Zeichen der Kontinuität "in den Zeiten der großen, andauernden Brexit-Krise."

Zeichen der Hoffnung jenseits des Dauerstreits

Glees ist überzeugt: die royale Hochzeit sei ein Zeichen der Hoffnung, jenseits der politischen Streitigkeiten - für die Briten, aber auch für Europa. Statt auf die Zerwürfnisse dürften sich alle für kurze Zeit auf die Liebe und auf ein junges Paar besinnen.

"Und dass Prinz Harry total in Meghan Markle verknallt ist, dass das eine große Liebe ist, das sieht man sofort", meint Glees mit einem Augenzwinkern. Er glaubt, "dass diese Liebesgeschichte vielleicht wichtiger ist als die Geschichte des Brexit und all der anderen schlimmen Sachen."

Liebe statt politischem Unsinn

Eine Hochzeit als europäischer Frustlöser? Ganz so weit will Glees dann doch nicht gehen: "Dass das vielleicht nur ein, zwei Tage andauern wird, das muss man zugestehen." Dennoch sei es eine wichtige Geschichte, "wenn man den Unfug sieht, für den die Politiker gesorgt haben in Großbritannien - aber nicht nur dort."

STAND