Gespräch

Historiker Stephan Malinowski: Debatte um Hohenzollern und die Nazis versachlichen

STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG

Der Historiker Stephan Malinowski sieht nach den Kontroversen um das Haus Hohenzollern und dessen Rolle im Nationalsozialismus Chancen zu einem Neustart der Debatte. „Ein neues Image wäre sinnvoll“, sagt Malinowski in SWR2 mit Blick auf die juristischen Auseinandersetzungen mit dem „Chef des Hauses“, Georg Friedrich Prinz von Preußen, sowie die Rückforderung von Vermögensgegenständen von der Bundesrepublik.

Audio herunterladen (8,1 MB | MP3)

Der Historiker Stephan Malinowski (Foto: imago images, Tagesspiegel)
Der Historiker Stephan Malinowski Tagesspiegel

„Die Familie – ihre Sprecher, Verhandler oder der ,Chef des Hauses‘ – möchten ja in Zukunft auch mit der öffentlichen Hand verhandeln, und es wird sich herumgesprochen haben“, so Malinowski, „dass wir unterdessen eine Bundestagswahl hatten und auch eine neue Regierung, in der die Handlungsträger auch andere sind, als das vor zwei oder vor fünf Jahren der Fall war.“

Unabhängige Historikerkommission einsetzen

Historiker*innen und Jurist*innen, mit denen er zusammengearbeitet habe, teilten den Eindruck, „das Klügste und Effektivste wäre von Anfang an eine historische Offenlegung der Fakten“ gewesen, sagt Stephan Malinowski im Gespräch mit SWR2, „eine unabhängige Historikerkommission einzusetzen, so wie das Ministerien und einige große Firmen gemacht haben, und von Anfang an offensiv die NS-Nähe, die sich eben konstatieren lässt für 1932, 1933 und andere Jahre offenzulegen.“

Die verschiedenen rechtlichen Auseinandersetzungen mit Georg Friedrich Prinz von Preußen um öffentliche Äußerungen zur Debatte habe er nur mit anwaltlicher Unterstützung bewältigen können, sagt der in Edinburgh lehrende Historiker. „Für mich war wichtig, einen solchen Fachanwalt an meiner Seite zu haben seit 2015, der im Übrigen alle anhängigen Fälle auch tatsächlich gewonnen hat.“

Georg Friedrich Prinz von Preußen muss die Kosten für die von ihm gegen Malinowski angestrengten Verfahren tragen. Auch der Medienanwalt der Familie verlor vor Gericht gegen Malinowski.

 „Die Hohenzollern und die Nazis“ - wissenschaftliche Antwort auf Angriffe

2021 erschien Stephan Malinowski vielbeachtetes Buch „Die Hohenzollern und die Nazis“. Die 750-seitige Studie gilt in der Geschichtswissenschaft mittlerweile als wichtigste Veröffentlichung zu diesem Thema und sei nicht zuletzt, so Malinowski, seine wissenschaftliche Antwort auf die äußerungsrechtlichen Angriffe gegen seine Person gewesen, „weil das die einzige Methode für mich selbst war zu kontern und mich zu verteidigen“.

Es sei nicht nachweisbar, dass es Ziel der zahlreichen Abmahnungen gewesen sei, ihn sowie andere Personen aus der Geschichtswissenschaft, der Politik und den Medien einzuschüchtern, sagt Malinowski. Als gesichert dürfe aber gelten, „dass viele der Betroffenen, darunter auch ich, diese juristischen Angriffe in der Tat als massiven Druck subjektiv erlebt und auch als Einschüchterungsversuch empfunden haben.“

Kein vergleichbarer Fall in der Geschichte der Bundesrepublik

Ihm erscheine dieser Fall als ungewöhnlich, so Malinowski, gerade mit Blick auf die Energie und die eingesetzten finanziellen Mittel, mit denen die Abmahnungskampagne betrieben worden sei. „Mir ist aus der bundesrepublikanischen Geschichte kein vergleichbarer Fall bekannt, an dem auch Historikerinnen und Historiker beteiligt gewesen wären.“

In einem Projekt mit dem Titel „Die Klagen der Hohenzollern“ wurden die juristischen Angriffe und insgesamt über 80 Verfahren in einem Projekt unter Leitung der Staatsrechtlerin Sophie Schönberger und des Historikerverbandes dokumentiert.

Forum Hitlers adlige Helfer – Die Hohenzollern und die Nazis

Die Hohenzollern fordern Entschädigung für Enteignungen unter der sowjetischen Besatzung. Ist das berechtigt? Wie sehr haben sie die Nazis unterstützt?  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Zeitgeschichte Blamage für ein Adelshaus: Stephan Malinowskis Buch „Die Hohenzollern und die Nazis“

Das neuerschienene Buch „Die Hohenzollern und die Nazis“ von Stephan Malinowski könnte entscheidende Bedeutung erlangen im Streit um die Rückgabe von Kunstwerken, die das Haus Hohenzollern von der Bundesrepublik zurückverlangt. Malinowski ist als Historiker einer der Gutachter in dieser Auseinandersetzung. Es ist bezeichnend, dass er in seinem Buch zuallererst einem befreundeten Juristen dankt, der ihn seit Jahren gegen einstweilige Verfügungen und Unterlassungs-Klagen der Hohenzollern in Schutz nimmt. Ein Streit, der auf das alte Fürstenhaus ein schlechtes Licht wirft – gleichgültig wie die Gerichte am Ende entscheiden.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW
ONLINEFASSUNG