STAND
INTERVIEW

Politik und Gesellschaft müssen dem Versuch der rechtsextremen Szene, sich Nationalsymbole anzueignen, stärker entgegentreten. Im Gespräch mit SWR2 fordert Enrico Brissa, Autor des Buches „Flagge zeigen!" Warum wir gerade jetzt Schwarz-Rot-Gold brauchen“, diese Versuche der Umdeutung nicht unwidersprochen zu lassen.

Audio herunterladen (7,5 MB | MP3)

Die deutsche Flagge wurde durch PEGIDA umgedeutet

„Entweder ist es unsere Flagge, oder die Flagge derjenigen, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung verächtlich machen“, sagt Brissa, der im Hauptberuf Protokollchef des Bundestags ist.

Er stelle eine „Unbeholfenheit“ im öffentichen Diskurs zu den Nationalfarben und anderen Symbolen der Bundesrepublik fest. Kritiker der Demokratie könnten so eine Leere besetzen. Bei der Flagge, meint Brissa, habe es ab dem „Sommermärchen“ der Fußball-WM 2006 bis zum Gewinn der WM in Brasilien 2014 zwar eine positivere Sicht auf Schwarz-Rot-Gold gegeben. „Aber: Wenige Monate danach begann PEGIDA", so Brissa - und eine schleichende Umdeutung der Flagge.
Ursprünglich habe er sogar ein Kinderbuch über die Flaggensymbol schreiben wollen, gesteht er ein.

Kinder und Jugendliche müssen besser miteinbezogen werden

Wir müssen an Kinder und Jugendliche ran, sagt Brissa zur Begründung, denn der Grad der Unwissenheit sei mitunter befremdlich. Um dies zu ändern, komme den Schulen eine herausragende Bedeutung zu - zumal in einer Einwanderungsgesellschaft: „Da müssen wir die Dinge akzentuieren, die zu Kohäsion führen.“ Genau diese Rolle komme Nationalsymbolen zu.

Enrico Brissa stammt aus Heidelberg. Der Jurist leitet seit 2016 das Protokoll des Deutschen Bundestags. Er diskutiert am 13. Juli mit dem Histoiker Markus Brechtken bei den Hambacher Gesprächen über das Thema „Umkämpfte Vergangenheit. Vom Wert der Geschichte für unsere Demokratie“

Geschichte Dafür stehen die Nationalfarben Schwarz-Rot-Gold

Die Nationalfarben Schwarz-Rot-Gold entstanden in dieser Kombination vor ungefähr 200 Jahren, und zwar in der Zeit als sich die verschiedenen deutschen Länder von Napoleon und der französischen Besatzung befreien wollten. Doch wofür stehen sie?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Grundgesetz Artikel 5, Satz 1 Rechtspopulismus und Pressefreiheit

Seit Populisten gegen die "Lügenpresse" wüten, werden Journalisten auch tätlich angegriffen. Thilo Schmidt erlebte bei einer Pegida-Versammlung, wie Pressearbeit behindert wird.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

STAND
INTERVIEW