Forum

Griff nach der Ukraine – Wie groß ist die Kriegsgefahr?

STAND

Claus Heinrich diskutiert mit
Stefan Kornelius, Ressortleiter Politik der Süddeutschen Zeitung, München
Dr. Manfred Sapper, Politikwissenschaftler und Chefredakteur der Zeitschrift „Osteuropa“, Berlin
Denis Trubetskoy, ukrainischer Journalist, Kiew

Audio herunterladen (42,2 MB | MP3)

Die Putin-Pessimisten scheinen recht zu behalten: Russlands Staatschef hat vergangene Nacht die „Unabhängigkeit" der Separatistengebiete Donezk und Luhansk anerkannt, angeblich rollen heute schon russische Panzer auf das ost-ukrainische Staatsgebiet.

Ist das der Anfang einer groß angelegten Invasion? Wie gefährdet sind die Nato-Mitglieder im Baltikum?

Und welche Reaktion wäre nötig, um Putin zu stoppen?    

Tagesgespräch Experte: Russland kann auf Sanktionen reagieren

Der ehemalige Vorsitzende des NATO-Militärausschusses, Harald Kujat, bezweifelt, dass Russland beabsichtigt, die Ukraine anzugreifen mit dem Ziel, die Ukraine insgesamt zu besetzen. Das sagte er im SWR-Tagesgespräch. "Der Angriff wäre innerhalb weniger Stunden erfolgreich. Aber danach würden die eigentlichen Probleme beginnen. Es könnte zu einem Untergrundkrieg kommen." Dabei würde die Ukraine aus dem Westen massiv unterstützt. Außerdem spreche Russlands Präsident Putin davon, dass Ukrainer und Russen ein Volk seien. "Dann wäre das ein Bruderkrieg, der in Russland nicht gut ankäme."
Wie Russland auf den Stop von Nord Stream 2 in Deutschland reagieren könnte, erzählt Kujat im Gespräch mit SWR2 Aktuell-Moderator Gerhard Leitner.  mehr...

SWR2 Aktuell SWR2

Tagesgespräch Trittin: "Ob die Ukraine-Krise diplomatisch gelöst werden kann, kann niemand sagen"

Die Lage in der Ukraine-Krise bleibt für viele Fachleute und Politiker weiter unberechenbar. Auch für Jürgen Trittin, den außenpolitischen Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion. Auf die Frage, ob die Krise diplomatisch überhaupt noch zu lösen sei, sagte er im SWR Tagesgespräch: "Das kann angesichts der aktuellen Entwicklung vom heutigen Tag, an dem Russland seinen nationalen Sicherheitsrat einberufen hat, niemand mit letzter Sicherheit sagen."
Der Grünen-Politiker sagt weiter, Europa habe Russland klar gemacht, dass es alle Beziehungen wirtschaftlicher und politischer Art mit Westeuropa gefährde, wenn es die territoriale Integrität mit der Ukraine weiter verletze. Das sei der Versuch, das Abschreckungspotenzial aufzubauen, das Russland davon abhalten soll, in die Ukraine einzumarschieren. Ob diese Abschreckung funktioniere, sei eine offene Frage, so Trittin.
Dennoch halte er es für wichtig, dass alle europäischen Staaten versuchten, ihre Gesprächskanäle mit Russland auf einer gemeinsamen europäischen Basis offenzuhalten. "Ich freue mich, dass zum Beispiel der finnische Präsident immer noch einen ganz guten Zugang zu Putin hat. Ich freue mich über Emanuel Macron und selbstverständlich war es gut, dass Annalena Baerbock und Olaf Scholz nach Moskau und Kiew gefahren sind."
Was ein Nicht-Einmarsch Russlands in die Ukraine für die Menschen vor Ort verändern kann, schätzt Trittin darüber hinaus im Gespräch mit SWR2 Aktuell-Moderator Florian Rudolph ein.  mehr...

SWR2 Aktuell SWR2

Kulturmedienschau Wie wahrscheinlich ist ein Cyber-Krieg? | 22.2.2022

Was Russland und die Ukraine trennt und was beide Länder vereint. Wie wahrscheinlich ist ein Cyber-Krieg?  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

LänderWissen Ukraine

Sie wollen mehr über die Menschen in der Ukraine wissen, ihre Kultur und Geschichte besser verstehen? Hier finden Sie Sendungen über die Kosaken, den Schriftsteller Nikolai Gogol und das schwierige Verhältnis der Ukraine zu Russland.  mehr...

Archivradio: 21.12.1991 Ende der Sowjetunion – Ukraine wird Teil der GUS

21.12.1991 | Nach dem Putsch im August und den Unabhängigkeitsbestrebungen der ehemaligen sowjetischen Republiken ist die Entwicklung nicht mehr aufzuhalten. Noch im selben Jahr, kurz vor Weihnachten, wird die Sowjetunion offiziell aufgelöst. Auf der Konferenz von Alma-Ata, dem heutigen Almaty in Kasachstan, schließen sich am 21. Dezember 1991 viele der ehemaligen Republiken, darunter die Ukraine, mit Russland zur sogenannten Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) zusammen. | http://swr.li/ende-der-sowjetunion  mehr...

STAND
AUTOR/IN