Netzkultur

Fake-Film „Goncharov“: Wie ein angebliches Meisterwerk von Martin Scorsese im Netz viral geht

STAND
AUTOR/IN
Katharina Wilhelm

Das Internet ist sich einig: „Goncharov“ von 1973, das zu Unrecht vergessene Meisterwerk von Martin Scorsese, war seiner Zeit voraus. Ein ganzes Film-Universum zu „Goncharov“ geht derzeit im Netz viral: Trailer, Filmplakate, Premierenbilder, Soundtrack. Der Haken ist: Den Film gibt es gar nicht. Das ganze ist ein unfassbar spaßiges Netzphänomen. Martin Scorsese selbst nimmt es mit Humor.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Robert De Niro, Al Pacino und Gene Hackman in einem Film

Eine schwarze Limousine fährt vor einer italienischen Villa vor – Schnitt. Eine Pistole, ein Mord. Der Trailer gehört zum Film „Goncharov“, in der Hauptrolle Robert De Niro.

Nebendarsteller: Al Pacino, Gene Hackman und Cybill Shepherd - alle jung in ihren 20er-, 30er-Jahren. Denn der Film soll 1973 gedreht worden sein. Präsentiert wird er vom Mafia-Film-Regisseur schlechthin: Martin Scorsese.

Es begann mit einer Fotomontage auf Tumblr

Wer im Internet nach Goncharov sucht, findet nicht nur den Trailer, sondern auch ein Plakat und einen Link zum Soundtrack. Einen Haken hat die ganze Sache nur: Den Film gibt es gar nicht.

Die unglaubliche Geschichte des falschen Films beginnt auf der Foto- und Blogging-Seite Tumblr. „Vor ein paar Jahren hat ein Tumblr-User ein Foto von gefälschten Schuhen gepostet“, erklärt die Journalistin Rachelle Hampton in einem Podcast des Kulturportals Slate.  

„Auf der Lasche war statt des Namens der Schuhfirma ein Schild mit der Aufschrift ‚Der größte Mafia-Film, der je gedreht wurde‘- Martin Scorsese präsentiert Goncharov“.

 User*innen kreieren ein ganzes Universum um den Film „Goncharov“

Der Original-Post ist zwar gelöscht, aber es gab einen Repost vor zwei Jahren von einem anderen User. Und vor etwa zwei Wochen wurde dieser dann wieder auf Tumblr hervorgekramt und kommentiert.

User berichten, es sei der beste Film, er sei lange verschollen gewesen, und Hollywood habe ihn bei diversen Festivals übergangen.

 „Plötzlich geht das Ganze viral, und Tumblr tut das, was es am besten kann: Die User und Userinnen kreieren ein ganzes Kino-Universum um diesen Film. Jeder kann sich da neu einlesen und Details zu einem Film erfahren, der, ich muss es noch mal sagen, gar nicht existiert.“

 „Goncharov“: ein blutiges Spektakel mit homoerotischen Untertönen

Die Story von „Goncharov“: Ein russischer Clubbesitzer, gespielt von De Niro, will sich mitsamt seiner Frau Katia von seinem kriminellen Leben zurückziehen und landet in Neapel. Doch da holt ihn seine Vergangenheit offenbar wieder ein.

Gepaart wird das blutige Spektakel mit homoerotischen Untertönen, schreiben jedenfalls die Tumblr-User. Der Trailer setzt sich aus Schnipseln aus diversen Filmen zusammen. Ausschnitte aus Scarface treffen da zum Beispiel auf Taxi Driver.

 „Goncharov war seiner Zeit unerklärlicherweise voraus“

Es ist, als ob „Goncharov“ die perfekte Ablenkung im grauen November ist, ein großer Internetspaß, bei dem auch Tumblr selbst mitmachte. Der offizielle Tumblr-Twitter-Account selbst veröffentlichte Folgendes:

 „Goncharov war seiner Zeit unerklärlicherweise voraus, und sein Beitrag zum Kino ist bemerkenswert. Selten erzählt ein Film so viele vielfältige und doch miteinander verbundene Geschichten. Schwer vorstellbar, dass ihn so wenige Leute gesehen haben.“

 Lynda Carter und Henry Winkler posten angebliche Premierenbilder

Sogar Promis finden Spaß an dem Fake-Film. Lynda Carter zum Beispiel, die einst Wonder Woman spielte, postete ein Bild von sich und Schauspieler Henry Winkler mit dem Hinweis, das Bild zeige die beiden bei der Premiere von „Goncharov“.

Mittlerweile schwappt die Goncharov-Welle in andere Netzwerke. Auf TikTok erzählen User und Userinnen, wie sehr sie den Film doch lieben und immer in der High School geschaut hätten, oder wie sie zum Beispiel eine Neuverfilmung von „Goncharov“ besetzen würden.

 Martin Scorsese nimmts mit Humor

Bleibt eigentlich nur die Frage, was Regisseur Martin Scorsese zu dem Hype selbst sagt. Seine Tochter Francesca veröffentlichte kürzlich dazu ein Video auf TikTok, auf dem sie ihn offenbar fragt, ob er die Nachrichten zu dem Film gelesen habe.

Woraufhin er ihr zurückschreibt: „Ja, ich habe den Film doch schon vor Jahren gemacht“. Was zumindest beweist: Martin Scorsese hat Humor.

Platz 3 (45 Punkte) Fran Lebowitz: New York und der Rest der Welt

Martin Scorsese widmete ihr eine eigene Netflix-Serie. Beobachtungen aus dem New Yorker Alltag füllt Lebowitz mit Bedeutung. Es geht um Familienplanung, Rauchen, Haustiere, und Kunst. Die Texte sind glänzend gealtert – sehr böse, sehr intelligent.

Onlinespiel-Klassiker „World of Warcraft”: Wie ein Fantasy-Spiel die Gaming-Welt revolutionierte

Die Vorherrschaft in Azeroth steht auf dem Spiel: Als der amerikanische Spielehersteller Blizzard 2004 das Online-Rollenspiel „World of Warcraft“ auf den Markt bringt, erahnt niemand den immensen Einfluss, den das Spiel auf die Gaming-Kultur weltweit haben sollte. Nun ist mit „Dragonflight“ die neunte Erweiterung des Spiels erschienen. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Leben Actionfilme aus dem Slum - Der ugandische Filmemacher Isaac Nabwana

Isaac Nabwana dreht Action-Filme, die kaum mehr als 200 Euro kosten. Gedreht wird in einem Slum von Kampala mit Laiendarstellern, die dort leben. Nabwana ist selbst dort aufgewachsen und in Uganda ein Star. Von Tom Noga

SWR2 Leben SWR2

STAND
AUTOR/IN
Katharina Wilhelm