STAND
INTERVIEW
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
6:00 Uhr
Sender
SWR2

Der Koblenzer Sozialwissenschaftler Stefan Sell kritisiert die deutsche Sozialpolitik scharf: "Sie haben überall Risse in Ihrem Boot, wo Wasser hineinkommt", so Sell. "Und dann klebt man Heftpflaster drauf und hofft, dass das irgendwie noch hält." Die Grundrente ist nach Ansicht von Sell kleingehäckselt worden, um den Kreis der Anspruchsberechtigten möglichst klein zu halten. Dabei seien bereits jetzt, "wenn man richtig rechnet", so Sell, 2,6 Millionen Menschen von Altersarmut betroffen. Zugleich steige die Zahl der gut versorgten Rentner: Die Klassen der deutschen Gesellschaft drifteten immer weiter auseinander.

Gespräch Christoph Butterwegge: Hartz IV-Sanktionen sind „Rohrstock“ des Sozialstaats

Wer HartzIV empfängt und ein Jobangebot ablehnt, muss damit rechnen, dass die Bezüge gekürzt werden – obwohl die Grundsicherung lediglich das Existenzminimum sichert. Heute entscheidet das Bundesverfassungsgericht, ob Hartz-IV-Sanktionen rechtens sind. Jedes Jahr seien etwa 400.000 Menschen von diesen Kürzungen betroffen, sagt der Armutsforscher Christoph Butterwegge im Gespräch mit SWR2. Das System aus „Fördern und fordern“ habe schon etwas von der „Rohrstockpädagogik des Kaiserreiches, man müsste im 21. Jahrhundert nicht mit solchen Methoden des Strafens vorgehen, sondern man müsste den Betroffenen Hilfestellungen geben.“ Allerdings wäre das momentane System ohne die „Drohkulisse“ der Sanktionen ein „zahnloser Tiger“, Butterwegge geht daher nicht davon aus, dass das Bundesverfassungsgericht die Sanktionen grundsätzlich ablehnen wird.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Politik Grundrenten-Kompromiss: Ein gutes Ergebnis für die Große Koalition

Der Kompromiss zur Grundrente ist ein gutes Ergebnis für die Große Koalition, sagt der Politikwissenschaftler Prof. Wolfgang Schroeder. Er bietet den Parteien eine Atempause, keine Entwarnung. In der Sache ist der Einstieg zur Frage Altersarmut gelungen. „Jetzt braucht man wirklich einen Systemwechsel für diese Gruppe, die im Niedriglohnsektor sitzt.
Und das sind nicht wenige, das sind sechs, sieben Millionen Beschäftigte“.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW