Worms Fritz Gernsheim: Ein Kinderarzt sucht den Freitod

Stolperstein in der Schlossgasse 2

Auch bekannte jüdische Persönlichkeiten wurden von den Nazis verfolgt und in den Tod getrieben. Ein Beispiel dafür ist der Wormser Arzt Dr. Fritz Gernsheim. Er war ein angesehener Bürger der Stadt, bis die Nazis 1938 begannen, ihn und seine Patienten zu bedrohen. Sie demütigten den Arzt so lange, bis er und seine Frau sich schließlich das Leben nahmen.

Kurzbiografie:

Dr. Fritz Gernsheim, (* 8.7.1872) war ein angesehener Kinderarzt in Worms. Im ersten Weltkrieg war er Soldat in Frankreich und betreute später Kriegsgefangene in einem Lazarett. Danach betrieb er unter anderem eine Privatklinik in der Stadt Worms.

Im Jahr 1938 nahmen die Repressalien, die er und seine Patienten durch die Nazis erfuhren, immer mehr zu. Am 29.07.1938 nahmen seine Frau Rosa und er sich das Leben. Sie hinterließen einen Abschiedsbrief. Eine Abschrift des Briefes ist heute im Jüdischen Museum der Stadt Worms ausgestellt.

Zeugnisse des Freitodes

Schreiben der NSDAP an einen Patienten von Dr. Gernsheim, in dem dieser aufgefordert wird, sich nicht von einem Juden behandeln zu lassen (Foto: Stadtarchiv Worms -)
Schreiben der NSDAP Stadtarchiv Worms - Bild in Detailansicht öffnen
Abschrift des Abschiedsbriefes der Eheleute Rosa und Fritz Gernsheim Stadtarchiv Worms - Bild in Detailansicht öffnen
Todesbescheinigung der Eheleute Rosa und Fritz Gernsheim Stadtarchiv Worms - Bild in Detailansicht öffnen
STAND