Eichstetten Flora Hene: Sie opfert sich für die Schwester

Stolperstein in der Hauptstraße 22

Nachdem ihr Mann denunziert wurde, musste Flora Hene mithilfe ihrer Familie ihre fünf Kinder alleine durchbringen. Drei vermittelte sie ins Ausland, sie selbst, ihre älteste Tochter und ihr jüngster Sohn kamen nach Gurs. Später ging sie statt ihrer älteren Schwester nach Auschwitz und starb. Vier ihrer Kinder überlebten den Holocaust.

Kurzbiografie:

Flora Hene (*1898 geborene Judas) stammte aus Ihringen. Sie heiratete Sigmund Hene, einen Textilkaufmann. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor: Wiltrude (*1927), Karl (*1929), Vera (*1931), Sonja (*1932) und Harry  (*1934).

Im Jahr 1935 wurde Sigmund Hene denunziert und ins KZ Dachau eingeliefert, seine Frau Flora - nun ganz allein mit fünf Kindern - war auf die Unterstützung von Verwandten angewiesen.

vier Kinder der Größe nach stehend und in die Kamera lachend, Außenaufnahme (Foto: privat -)
Die Kinder von Flora und Sigmund Hene, von links nach rechts: Sonja, Vera, Karl und Wiltrude Hene. Harry ist noch nicht dabei. privat -

Ihr Mann kehrte erst drei Jahre später zurück und wurde kurz darauf erneut verhaftet. Flora Hene konnte unterdessen drei ihrer Kinder ins Ausland schicken, zwei in die Schweiz, eines nach Frankreich. Bei ihr zurück blieben die älteste Tochter Wiltrude und der jüngste Sohn Harry. Die dreiköpfige Familie wurde am 22.10.1940 nach Gurs deportiert. Dort konnten die Kinder gerettet werden.

Flora ließ sich in ein Lager verlegen, in dem ihre 20 Jahre ältere Schwester untergebracht war. 1942 ging sie an ihrer Stelle zu einem angeblichen „Arbeitseinsatz“ nach Auschwitz. Dort wurde sie am 28.8.1942 ermordet.

Aufnahme von Wiltrude Hene in ihrem Wohnzimmer im Hintergrund eine Schautafel zur Familiengeschichte (Foto: SWR, SWR - Gabi Krings)
Wiltrude Hene, 2014 SWR - Gabi Krings
Aufnahme des ehemaligen Wohnhauses von Flora Hene, Fachwerkhaus in Eichstetten (Foto: privat -)
Hauptstraße 22 in Eichstetten, hier lebte Flora Hene mit ihren Kindern Wiltrude und Harry, nachdem Sonja, Vera und Karl im Ausland untergebracht waren privat -
STAND