SWR2 Leben

Erwartungen und Enttäuschungen

STAND
AUTOR/IN
Martin Hecht

Wenn nicht eintritt, was erhofft wird, erzeugen Erwartungen Enttäuschungen. Obwohl wir es besser wissen, türmen sich Erwartungen an Eltern, Kinder, Liebespartner, an Kolleginnen und Freunde. Wenn wir nicht bekommen, worüber wir denken, dass es uns zusteht, spitzt sich die Erwartungsenttäuschung zu.

Es ist auch ein Thema des Lebensalters, zwischen den Generationen, mitten in der Gesellschaft, weil wir in Zeiten gefühlter gebrochener Versprechen leben. Der Ausweg: mehr akzeptieren, sich auf das Nicht-Geplante, das Unverhoffte einlassen, überraschbar bleiben und dankbar sein.

Martin Hecht: Wenn nicht eintritt, was wir uns von anderen erwarten, sind wir enttäuscht. Und die Enttäuschungen können sich auftürmen. Leben wir in einer Gesellschaft, in der Menschen zu hohe Erwartungen haben? Manche sagen, wenn man keine Erwartungen hätte, kommt man viel besser durchs Leben, weil man nicht enttäuscht werden kann. Kann man aber erwartungslos leben?  (Foto: A. Linsenmann)
Martin Hecht: Wenn nicht eintritt, was wir uns von anderen erwarten, sind wir enttäuscht. Und die Enttäuschungen können sich auftürmen. Leben wir in einer Gesellschaft, in der Menschen zu hohe Erwartungen haben? Manche sagen, wenn man keine Erwartungen hätte, kommt man viel besser durchs Leben, weil man nicht enttäuscht werden kann. Kann man aber erwartungslos leben? A. Linsenmann Bild in Detailansicht öffnen
Friederike Graeff: Erwartungen sind kein Fehler im System. Man hat nichts falsch gemacht und deswegen ist die Enttäuschung eingetreten, sondern Enttäuschungen gehören dazu. Und dann geht es weiter. - Friederike Graeff schrieb 2014: Warten. Erkundungen eines ungeliebten Zustands. Aufbau Verlag. Und 2019: Schlaf. 100 Seiten. Reclam Verlag.  Foto Thomas Panzau Bild in Detailansicht öffnen
Juliane Zickuhr: Eine Erwartung ist etwas, was ich in den anderen hinein transportiere, was ich mir von dem anderen wünsche. Juliane Zickuhr ist Mitglied im Vorstand des Ost-West-Forums, wo man sich auf Seminaren mit ethischen Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens beschäftigt. Juliane Zickuhr Bild in Detailansicht öffnen
Andreas Knuf: Unter den Erwartungen ist eine emotionale Ebene. Da ist eine Angst, vielleicht eine Traurigkeit, vielleicht Scham. Wenn ich es hinkriege, mich mit dem zu beschäftigen, dann wird es leichter, die Erwartungen loszulassen. Andreas Knuf ist Psychologe und Therapeut in Konstanz mit den Plattformen www.seeminar.de und www.mindemy.de. 2018 das Buch: Widerstand zwecklos. Wie unser Leben leichter wird, wenn wir es annehmen, wie es ist. Kösel Verlag. Andreas Knuf Bild in Detailansicht öffnen
STAND
AUTOR/IN
Martin Hecht