STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (6,1 MB | MP3)

Eigene Negativerfahrungen werden oft übertrieben

Bei der Risikobewertung sei es in der Corona-Krise besonders wichtig, dass man sich auf einen gemeinsamen Nenner einigt, und der gemeinsame Nenner sei die „Leiderfahrung“, sagt der Risikoforscher Ortwin Renn, einer der wissenschaftlichen Direktoren des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung in Potsdam. Die Leiderfahrungen in der Corona-Krise seien dabei immer abzuwägen.

Auf der einen Seite sei das Leid durch die Erkrankung und die Sicherstellung der medizinischen Versorgung, auf der anderen Seite die Gefährdung von Leib und Leben, auch durch die Schutzmaßnahmen, wenn es beispielsweise im Lockdown zu mehr Selbsttötungen komme. Mit der Zeit sei in der Corona-Krise eine gewisse Gewöhnung an die Gefahren zu beobachten. Gleichzeitig würden die eigenen Negativerfahrungen oft übertrieben.

Solidaritätsbeitrag von gesunden Menschen

Für die Politik seien zweierlei Dinge wichtig: Einmal müsse auch von den gesunden und gut konditionierten Menschen ein Solidaritätsbeitrag erwartet werden. Das mache klar: Wir stehen als Gemeinschaft und nicht als Individuen vor den Herausforderungen der Krise. Zum anderen müsse die Politik auch signalisieren, dass sie nicht immer genau wisse, wie die Lage in den nächsten Wochen aussieht, dass sie aber bei diesen Lernprozessen immer nach konsistenten Regeln vorgehe.

Zeitgenossen Ortwin Renn: „Wir sollten uns vor den vier Volkskillern fürchten”

Ortwin Renn ist ein international renommierter Risikoforscher. Seit Jahrzehnten beschäftigt er sich mit dem, wovor sich der Mensch am meisten fürchtet: Pandemien, Atomenergie, Terroranschläge oder Klimawandel. Dabei untersucht der Soziologe und Risikoforscher, wie man mit Risiken besser umgehen kann.  mehr...

SWR2 Zeitgenossen SWR2

Gespräch Corona als Chance der Stillen – Die Kommunikationsexpertin Sylvia Löhken über die Kraft der Introvertierten

Introvertierte Menschen fühlen sich schnell von Reizen überflutet und brauchen viel Zeit allein. Kommen sie deshalb besser mit dem verordneten Corona-Rückzug um? Eine gute Zeit, um in sich hinein zu horchen?  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Medizin Immer mehr Kinder und Jugendliche brauchen psychologische Hilfe

Die Corona-Krise schlägt sich auch in der seelischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen nieder. Psychotherapeut*innen haben 2020 mehr Kinder und Jugendliche behandelt als 2019. Fachleute erkennen in dem Report der Barmer-Krankenkasse einen besorgniserregenden Trend.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
INTERVIEW