Netzkultur

40 Jahre Emojis :-) Geburtsstunde der farbenfrohen Kommunikation

STAND
AUTOR/IN
Franziska Kiedaisch

Eine zufällige Entdeckung in einer Chatgruppe führt zur Veränderung der digitalen Kommunikation: Vor 40 Jahren wurden die ersten Emojis aus der Taufe gehoben. Als sinnfällige und weltweit geläufige Abbilder von Gefühlen sind sie im Jahr 2022 nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken.

Emojis auf einem Handy-Bildschirm (Foto: IMAGO, IMAGO / Rene Traut)
Rund 3.500 Emojis gibt es derzeit – und jedes Jahr kommen neue Symbole hinzu. IMAGO / Rene Traut

Witze in Chatgruppen begründen die ersten Emojis

Zunächst war es eine Frage des Humors unter Computernerds. Zu Beginn der 80er Jahre, als die Netzgemeinde noch überschaubar war und nur einige wenige Universitätsmitarbeitende über E-Mails miteinander kommunizierten, stellte sich heraus, dass witzige und ernst gemeinte Kommentare in den Chatgruppen nicht immer klar voneinander zu unterscheiden waren.

„Ich schlage die folgende Zeichenfolge zur Witzmarkierung vor: Doppelpunkt – Minus – rechte Klammer. Lest es seitwärts. Wahrscheinlich ist es, wie es zurzeit aussieht, ökonomischer, Dinge zu markieren, die keine Witze sind. Dafür Doppelpunkt – Minus – linke Klammer nutzen.“

Am 19. September 1982 schreibt der Informatiker Scott E. Fahlmann von der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh deshalb an die Mitglieder eines Onlineforums seiner Uni eine Mail. Darin schlägt er vor, künftig ein liegendes Smiley bei lustig gemeinten, ein trauriges Gesicht bei ernst gemeinten hinzuzufügen. Die beiden ersten Emojis waren geboren.

Emojis (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Bai Kelin/HPIC/dpa | Bai Kelin)
In einem Einkaufszentrum in Shanghai werden 2017 im Rahmen einer Ausstellung Emojis präsentiert. picture alliance / Bai Kelin/HPIC/dpa | Bai Kelin

Abbilder gesellschaftlicher Entwicklungen

Die Emojis der Gegenwart gibt es seit Ende der 90er Jahre. Der japanische Interface-Designer Shigetaka Kurita hat 1999 ein Set von 176 farbigen Emojis erfunden. Diese Kollektion besitzt seit 2016 das New Yorker Museum of Modern Art. 

Inzwischen nutzen laut einer aktuellen Umfrage rund 74 Prozent der Menschen in Deutschland über 16 Jahren die bunten Piktogramme, mehr als jeder Fünfte nutzt sie sogar in jeder Nachricht. Längst ist das Repertoire an Zeichen auf eine beachtliche Größe angewachsen: Rund 3.500 Emojis gibt es derzeit.

Emojis (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Sina Schuldt)
Zwei neue Gegenstände der Alltagskultur: Emojis finden sich auf vielen Produkten wieder, beispielsweise auch auf OP-Masken. picture alliance/dpa | Sina Schuldt

Mit ihnen lassen sich Textnachrichten vielfältig illustrieren und kontextualisieren. Damit sind die bunten Bildchen auch immer ein Stück weit Abbild gesellschaftlicher Entwicklungen. Emoticons mit unterschiedlichen Hautfarben, für gleichgeschlechtliche Paare oder Kopftuch-Trägerinnen sind etwa ein Beispiel für die ständige Erweiterung des Zeichenbestandes.

Bekannte Werke der deutschen Literatur in Emojis:

Die fünf wichtigsten: Deutsche Literatur in Emojis (Foto: SWR)
Wir fangen leicht an: Bogen, Apfel, na? Bild in Detailansicht öffnen
Auch dieses Werk spielt in den Schweizer Alpen – aber Heidi ist es nicht. Bild in Detailansicht öffnen
Hinter den Hieroglyphen verbirgt sich ein Klassiker deutscher Exilliteratur. Bild in Detailansicht öffnen
Dieses Buch sorgte für Stress mit der katholischen Kiche. Bild in Detailansicht öffnen
Moby Dick – ein Roman für die ganze Familie? Wir suchen etwas anderes. Im nächsten Bild kommt die Auflösung. Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen

Computer- und Softwarehersteller wachen über die Emoticons

Jedes Jahr werden der Emoji-Bibliothek weitere Bildchen hinzugefügt. Wie viele und welche das sind, entscheidet seit 1995 das Unicode Consortium, eine Non-Profit-Organisation, bestehend aus Vertretern großer Computer- und Softwarehersteller.

Smileys im Alltag  (Foto: IMAGO, Panthermedia)
Weit verbreitet: Emojis sind universelle Zeichen und längst Gegenstand der Alltagskultur. Panthermedia

Vorschläge für neue Emojis können beim Unicode Consortium eingereicht werden. Ob ein Symbol in die Bibliothek aufgenommen wird, hängt von mehreren Faktoren ab – beispielsweise muss das Emoji in den gängigen Ausspielwegen gut zu erkennen sein und darf nicht mittels anderer Symbole ausgedrückt werden können.

Auch weltanschauliche Fragen spielen eine Rolle: So wurde etwa der Vorschlag, ein Cannabis-Blatt in die Emoji-Bibliothek aufzunehmen bereits mehrfach abgelehnt. Politisch eingefärbte Symbole finden sich ebenfalls nicht in der Bibliothek. 2022 werden 31 neue Emojis hinzugefügt, unter anderen das Khanda-Emblem, ein Elch, ein pinkes Herz und ein kopfschüttelndes Smiley.

Die Kunstinstallation „Public Face“ in der Hamburger Speicherstadt (Foto: IMAGO, Eckhard Stengel)
Künstlerische Adaption: Die fünf Meter große, interaktive Installation „Public Face“ in der Hamburger Speicherstadt zeigt die Gefühlslage der Bewohner an. Überwachungskameras fangen die Gesichtsausdrücke der Passanten ein, ein Algorithmus wandelt diese Informationen angeblich in einen Gesichtsausdruck um. Das Smiley-Zeichen wurde 1963 vom Grafikdesigner Harvey Ball im Auftrag einer Versicherungsgesellschaft erfunden. Eckhard Stengel

Ein Phänomen der Popkultur

Längst haben die Emoticons die Bildschirme verlassen. Sie sind zu einem Phänomen der Pop- und Alltagskultur geworden und auf Tassen, Pullovern oder Notizblöcken zu finden. Selbst ein Emoji-Film kam 2017 in die Kinos.

Trailer zum Film „Emoji: Der Film“:

Kaum ein anderes Design dürfte weltweit mehr Menschen erreichen. Emoticons können als universeller Code gelten: Jeder kann sie verstehen. So hat der chinesische Künstler Xu Bing ein Buch geschrieben, das weltweit gelesen werden kann: Es besteht ausschließlich aus Emojis und anderen Symbolen. 

Emojis (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Kalaene)
International zu verstehen und längst ein Phänomen der Popkultur: Emojis schmücken selbst Christbaumkugeln. picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Kalaene

Trotzdem gibt es kulturelle Unterschiede bei der Verwendung einzelner Emojis und bei der Häufigkeit ihrer Nutzung: Wie eine Analyse aus dem Jahr 2015 ergab, werden in Frankreich beispielsweise viermal so viele Herzen verschickt wie in anderen Ländern, in den USA kommen besonders oft Essens- und Baseball-Symbole zur Anwendung und in Deutschland werden überdurchschnittlich viele Mäuse versendet.

Laut Emoji-Tracker – einem Tool, das in Echtzeit die Verwendung von Emojis in öffentlichen Tweets auswertet – sind verschiedene Smileys nach wie vor aber die weltweit am häufigsten genutzten Emoticons auf Twitter.

In der 3sat-Mediathek ist der Film „Die Emojikalypse :-)“ von Lilly Schlagnitweit zu sehen:

Auch Emojis sind nicht immer eindeutig

Und doch sind die Bilder nicht immer eindeutig zu verstehen oder werden mitunter zweckentfremdet. Je nach Gesprächssituation entstehen so neue Bedeutungen.

Netzkultur Diese Memes bringen uns (und Sie!) zum Lachen

Die alten Ägypter mit #CatContent, Marina Abramovićs vegane Kunst, Weltliteratur in Emojis encodiert: Willkommen in der SWR2 Meme-Sammlung!  mehr...

Ein Clownsgesicht in Social-Media-Kommentarspalten ist mit großer Wahrscheinlichkeit nicht nett gemeint, Pfirsich und Aubergine verlieren je nach Kontext ihre Unschuld und die Hand mit nach oben gestrecktem Daumen und kleinem Finger kann sowohl eine als „Pommesgabel“ bezeichnete Rockergeste als auch ein Zeichen für Untreue sein. Der Raum für Missverständnisse ist wie bei jeder Form der Kommunikation auch bei den vermeintlich eindeutigen Emojis groß.

SWR2 Wissen: Aula Schöne digitale Welt – THE WELL, das Urmodell sozialer Netzwerke

Im Jahre 1985 schufen Hippies, Schriftsteller, Künstler und Nerds eines der ersten sozialen Netzwerke der Welt mit Namen THE WELL. Was hat man damals anders gemacht? Was lässt sich aus der Vergangenheit der Netzkultur für das Heute lernen? Von Bernhard Pörksen.  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

Wort der Woche LOL - erklärt von Bernhard Pörksen

LOL zählte lange zu den häufigsten Abkürzungen, die sich als prägnante digitale Botschaft für Emotionen und Stimmungen finden lassen: Laughing Out Loud. Das Akronym existiert seit 1989 in der schriftlichen Kommunikation und wurde bereits zweimal als Filmtitel verwendet. Mittlerweile allerdings werden für den Ausdruck einer Erheiterung und Belustigung im Netzjargon auch Kürzel wie „ha ha" oder entsprechende Emojis eingesetzt.  mehr...

SWR2 am Samstagnachmittag SWR2

40 Jahre :-) – wie haben Emojis unsere Kommunikation verändert?

Scott Fahlmann hat das Leben von Milliarden von Menschen mit drei Tastenanschlägen verändert: Doppelpunkt - Bindestrich - Klammer zu – ein Smiley, zusammengesetzt aus dem, was die Computertastatur eben her gibt… :-) Heute vor genau 40 Jahren hat der Informatiker das Emoticon erfunden. Mittlerweile gibt es hunderte davon. Die Emoticons haben die Art, wie wir miteinander kommunizieren, verändert. Sie haben unserer Schriftsprache eine neue Ebene hinzugefügt, sagen Sprachwissenschaftler: Eine Gefühlsebene – und praktisch können sie im persönlichen Gebrauch schon auch sein, verrät Christa Dürscheid, Professorin für deutsche Gegenwartssprache an der Universität Zürich, im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Jonathan Hadem.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Franziska Kiedaisch