Kommentar

Eine beschämende Tradition: Lehrerentlassungen zu den Sommerferien

STAND
AUTOR/IN
Ruben Moratz

Pünktlich zu Beginn der Sommerferien entlässt Baden-Württemberg einen großen Teil der Lehrkräfte – um sie mit dem neuen Schuljahr wieder einzustellen. Seit Jahren. Warum tut sich nicht endlich was?

Audio herunterladen (2,4 MB | MP3)

Willkommen an baden-württembergischen Schulen

Stellen Sie sich vor, in Ihrer Firma herrscht Personalmangel. Sie haben einen anstrengenden Job, viel Kontakt zu Menschen, es ist oft laut, kognitiv und emotional fordernd. So gut wie alle Mitarbeitenden machen Überstunden, viele arbeiten sehr engagiert.

Die Chefin weiß das alles und gelobt immer wieder, die Probleme jetzt anzugehen. Aber jetzt, vor den langen Betriebsferien, werden einige Mitarbeitende entlassen, bekommen sechs Wochen lang kein Geld. Danach arbeiten sie aber wieder.

Klingt verrückt? Sowas gibt’s doch gar nicht, sagen Sie? Doch, willkommen in der Schule in Baden-Württemberg.

Wertschätzung sieht anders aus

Hier werden schon seit Jahrzehnten Lehrkräfte vor den Sommerferien vor die Tür und danach wieder vor die Tafel gesetzt. Baden-Württemberg ist dabei bundesweit Spitzenreiter.

Besonders bitter: Gerade junge Lehrkräfte trifft es. Bei Referendaren ist die Praxis der Normalfall. Gerade die Jungen sollen es sich leisten können, sechs Wochen kein Gehalt zu bekommen? „Unwürdig“ nennt die Lehrergewerkschaft VBE das. Und sie hat Recht. 

Denn damit wird auch ein Signal gesendet: Ihr seid nicht so wichtig, Urlaubsgeld habt ihr nicht verdient. Wertschätzung sieht anders aus. Dabei müsste das Kultusministerium gerade das gegenteilige Signal senden.

Andere Bundesländer schaffen das

Denn der Lehrkräftemangel wird immer schlimmer. Grundschulleiter*innen berichten, sie seien verzweifelt und wüssten nicht, wie sie den Unterricht im kommenden Jahr überhaupt gewährleisten können. Ich finde, das dürfte es in Baden-Württemberg nicht geben.

Als die Kultusministerin vor fast anderthalb Jahren ins Amt kam, hatten viele in der Lehrerschaft Hoffnung: Eine Grüne – die wird’s doch jetzt richten! Theresia Schopper hatte sogar angekündigt, die Sommer-Arbeitslosigkeit abzuschaffen.

Und jetzt? Habe man kein Geld dafür. 15 Millionen würde es jährlich kosten, die Lehrkräfte durch zu bezahlen. Andere Bundesländer schaffen das übrigens längst.

Eine gute Chefin würde diese Situation verhindern wollen

Zurück zum Gedankenspiel vom Anfang: Ihre Firma ist also knapp bei Kasse – dafür kann man Verständnis haben inmitten dieser Krisenzeiten. Doch das Problem ist ja viel älter.

Für die frustrierten und immer wieder hingehaltenen Mitarbeitenden gibt es jetzt wieder zwei Möglichkeiten: Sie wechseln die Firma, was die Personalnot weiter verschlimmert, oder sie bleiben, vermutlich mit gedrückter Moral. Eine gute Chefin würde alles daransetzen, beides zu verhindern.

Bildung Schulbarometer: Lehrkräfte durch Corona-Pandemie am Limit

Lehrerinnen und Lehrer fühlen sich durch die Corona-Pandemie überlastet. Viele dehnen die Arbeit auf die Nacht und das Wochenende aus. Trotzdem gibt es Lücken im Lernplan. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Robert Bosch Stiftung.
Ralf Caspary im Gespräch mit Dr. Dagmar Wolf, Bildungsexpertin der Robert Bosch Stiftung.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
Ruben Moratz