STAND
INTERVIEW

Tareq Alaows — 2015 aus Syrien geflüchtet, 2021 Bundestagskandidat für die Grünen im Wahlkreis Dinslaken und Oberhausen (Nordrhein-Westfalen), — hat seine Kandidatur zurückgezogen, Hintergrund seien rassistische Drohungen gegen seine Person und sein Umfeld. Dieser Rückzug verursache Gänsehaut, sagt Felix Banaszak von den Grünen in NRW.

Audio herunterladen (5,7 MB | MP3)

Es habe gleichzeitig aber auch „sehr viel Solidarität“ mit Tareq Alaows gegeben. Seine Entscheidung, auf die Bundestagskandidatur zu verzichten, zeige, „dass wir in Deutschland ein ernsthaftes Problem mit Rassismus haben“. Menschen, die hierher geflohen sind, seien immer wieder rassistischen Anfeindungen ausgesetzt.

Rassismus wird bei exponierten Fällen stärker sichtbar

Die Situation von Tareq Alaows sei noch einmal schwieriger, weil er sich durch sein Engagement politisch exponiert und mit seiner Person auch das Ziel einer anderen Flüchtlingspolitik verbunden habe. „Im Kern macht er aber eine Erfahrung, die viele Menschen in diesem Land machen“, sagt Felix Banaszak, Landesvorsitzender der Partei in NRW.

Seit 1990 habe es über 200 rechtsextreme Morde in Deutschland gegeben, erklärt der Politiker. Das rechte Gewaltpotential sei seit Jahren eine gesellschaftspolitische und eine sicherheitspolitische Frage.

Gegen eine Eskalation der Anfeindungen

Mit der müssten wir uns in diesem Land intensiv auseinandersetzen, „damit aus dem Hass und aus den Anfeindungen und aus der verbalen Gewalt, die Menschen wie Tareq Alaows erfahren, nicht am Ende auch körperliche Gewalt und die Zahl der Opfer immer größer wird“, so Felix Banaszak.

Erster geflüchteter Bundestagskandidat

Der studierte Jurist Alaows war vor dem Krieg in Syrien nach Deutschland geflüchtet, Deutsch hat er mit dem Text des Grundgesetzes gelernt. Tareq Alaows engagiert sich politisch — erst in der Flüchtlingshilfe, dann bei den Grünen in NRW.

Seine Kandidatur für den Bundestag, als erster Geflüchteter, sollte den hunderttausenden geflüchteten Menschen im Land eine Stimme geben, wie Alaows selbst sagt.

Gedenken Ein Jahr nach dem Anschlag von Hanau: Erinnerung an die Opfer des Rassismus

Ein rechtsradikaler Attentäter erschoss am 19. Februar 2020 in der hessischen Stadt Hanau gezielt Menschen mit Migrationshintergrund. Er tötete neun Personen, verletzte sechs und erschoss anschließend seine Mutter und sich selbst. Ein Jahr später sind die Namen der Toten nicht vergessen. Wie wird in Deutschland den Opfern der rassistischen Gewalttat gedacht?  mehr...

Bildung „Hidden Codes“ – Computerspiel hilft beim Erkennen von rechten Codes

In einem neuen Computer-Spiel der Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank sollen Schüler*innen „Hidden Codes“ erkennen lernen – versteckte Botschaften, mit denen viele in der rechten Szene vor allem in sozialen Medien kommunizieren. So kann man früh erkennen, wenn sich Mitschüler*innen radikalisieren, ist die Hoffnung.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Weiterspielen! Musik und Talk Wie divers ist unser Kulturleben? Mit Mithu Sanal und Yared Dibaba

Lieber auf zwei Stühlen sitzen als dazwischen - und das Kuddelmuddel der kulturellen Vielfalt als Schatz und gesellschaftliche Chance sehen. Die Schriftstellerin Mithu Sanyal und der Schauspieler und Entertainer Yared Dibaba sprechen mit Moderatorin Katharina Eickhoff locker, unverkrampft und mit Humor über so schwere Themen wie Diversität und Rassismus – ohne die Probleme dabei wegzulachen. Die passende Musik spielt Marimba-Virtuosin Katarzyna Myćka.  mehr...

SWR2 Abendkonzert - LIVE SWR2

STAND
INTERVIEW