STAND
INTERVIEW

Ein Mann, ein Laptop und das Internet — so liest sich die Entstehungsgeschichte der Rechercheplattform Bellingcat: „Eliot Higgins hat als Amateur angefangen, der sich für Nachrichten interessiert hat“, erklärt in SWR2 die freie Journalistin Sylvia Stöber über den Netzwerk-Gründer und Autor des Buches „Digitale Jäger“.

Audio herunterladen (6,7 MB | MP3)

Higgins, ein britischer Netzaktivist, habe sich an den Computer gesetzt und angefangen Informationen, zum Beispiel über den Arabischen Frühling, zu hinterfragen und selbst Informationen einzuholen, sagt Stöber — etwa durch das Auswerten von Videos und den Vergleich mit Satellitenkarten.

Daraus ist inzwischen die Recherchegruppe „Bellingcat“ mit etwa 60 Mitarbeitenden geworden.

Recherchen zum Syrien-Krieg, der Ostukraine und im Fall Skripal

2014 wurde die Plattform weltweit bekannt, als sie Daten veröffentlichte, die nahelegten, dass russische Satellitenbilder vom Absturz der Passagiermaschine MH-17 gefälscht worden waren und diese vielmehr von russischen Militärs abgeschossen worden war. Eine aufwendige Bildersuche, sagt Sylvia Stöber.

Die Aufgabe sei gewesen, aus dem umfangreichen Material, das Augenzeug*innen ins Internet gestellt hatten, die richtigen und exakten Bilder zu finden: „Das Hilfreiche an dieser Geschichte war, dass das Militärgerät, das die Rakete auf das Flugzeug abgeschossen hat, auf Videos sehr gut zu erkennen war“, erklärt die Journalistin.

Transparenz als wichtiges Gebot

Bellingcat versuche in seiner Arbeit transparent zu sein — zum Beispiel legten sie offen, wer bei ihnen arbeite und wie ihre finanziellen Mittel aussehen. Deshalb, so Sylvia Stöber, schätze sie die Recherchen als sehr gut nachvollziehbar ein — man könne den Rechercheweg selbst nachverfolgen, falls man dem Ergebnis nicht traue.

Der preisgekrönte Dokumentarfilm „Bellingcat — Truth in a Post-Truth World“:

Dokumentarfilm „Kampf auf der Bosporus-Brücke“ - Doku über Putschversuch in der Türkei

„Es musste alles telefonisch geregelt werden, Aufnahmen in der Türkei mussten telefonisch dirigiert werden", schildert David Schraven, Gründer des gemeinnützigen Rechercheverbunds Correctiv, die Arbeit am Dokumentarfilm „Kampf auf der Bosporus-Brücke – Die Türkei und der gescheiterte Putschversuch“. Schraven hat Can Dündar, den Autor des Dokumentarfilms, bei der Umsetzung unterstützt. Es ist die erste Doku im deutschen Exil, die der ehemalige Chefredakteur der türkischen Zeitung Cumhuriyet, gemacht hat.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Protest Der Pianist Evgeny Kissin fordert in einer Videobotschaft die Freilassung von Alexei Nawalny

Prominente russische Musiker*innen, darunter auch Evgeny Kissin, haben eine politische Videobotschaft veröffentlicht. Darin setzen sie sich für Meinungsfreiheit und Demokratie in ihrem Land ein. „Lassen Sie Alexej Nawalny und alle politischen Gefangenen sofort frei!" so Kissin in dem Video.  mehr...

10 Jahre ARD radiofeature Der Wahrheit verpflichtet. Über den Machtverlust des Journalismus

Viele Journalisten sind mit wachsenden Zweifeln und offenem Hass konfrontiert. Das ARD radiofeature beleuchtet die Erosion medialer Wahrheit in Zeiten grassierender Empörung, viral verbreiteter Verschwörungstheorien und massenhafter Fälschung.
Ausgezeichnet mit dem Alternativen Medienpreis 2020.  mehr...

SWR2 Feature SWR2

STAND
INTERVIEW