Gespräch

Die Nachbarschaft von Auschwitz: „Nebenan“ eine Ausstellung in Schloss Waldenbuch

STAND
INTERVIEW

„Nebenan – Die Nachbarschaft der Lager Auschwitz I-III“ heißt eine neue Ausstellung im Museum der Alltagskultur im Schloss Waldenbuch, die Fotografien von Kay Loges und Andreas Langen zeigt.

Audio herunterladen (6,8 MB | MP3)

„Wie geht es einem, wenn man in der Nachbarschaft des früheren Konzentrationslagers Auschwitz leben muss?“, diese Frage sei am Anfang des Projekts gestanden, sagt der Fotograf Kay Loges. „Wenn ich im Museum, also im Lager bin, dann kommen mir die Tränen und wenn ich außerhalb bin, habe ich einen normalen Alltag“, dieser Satz einer Bürgerin von Auschwitz, das polnisch Oswiecim heißt, sei exemplarisch, so Loges.

Die Erinnerungskultur sei sehr wichtig in Auschwitz. Zum Beispiel sei die Schule in Oswiecim den Kindern gewidmet, die im Lager von Auschwitz-Birkenau ermordet wurden. Jedes Jahr am Holocaust-Gedenktag gebe es eine große Gedenkveranstaltung. Der Holocaust sei sehr präsent unter der heutigen Bevölkerung von Auschwitz, erklärt Kay Loges.

Geschichte Holocaust-Gedenktag 2021: Erstarken des Antisemitismus verhindern

Holocaust, Schoah, Porajmos: Der grausamen Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten fielen vor allem Juden und Jüdinnen, Sinti*ze und Rom*nja, Menschen mit Behinderungen und psychisch Kranke zum Opfer. Andere Bevölkerungsgruppen wie Homosexuelle, Zeugen Jehovahs und sogenannte Asoziale und Berufsverbrecher wurden ebenfalls systematisch verfolgt, gequält und ermordet. Ihrer und aller anderen Opfer der Nationalsozialisten – darunter auch politische Gefangene, Zwangsarbeiter*innen und Widerstandskämpfer*innen – wird seit 1996 am 27. Januar in Deutschland gedacht. Der Tag markiert die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee 1945 und ist seit 2005 auch weltweit Gedenktag der Opfer des Holocaust. 2021 steht er in Deutschland außerdem im Kontext des Festjahres „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.  mehr...

Leben Von Trauer und Trotz - Die Holocaust-Überlebende Zilli Reichmann

Fünf Jahre lang hat Historikerin Jana Mechelhoff nach einer Sintezza gesucht, die als junge Frau das sogenannte „Zigeunerlager“ in Auschwitz überlebte: Zilli Reichmann.  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Leben Erinnern, aber wie? Die letzten Zeugnisse von Auschwitz

Von Maria Ossowski  mehr...

SWR2 Leben SWR2

STAND
INTERVIEW