STAND

Es diskutieren:
Robin Alexander, Journalist, Die Welt
Bettina Gaus, Journalistin, taz
Gerald Knaus, Thinktank ESI
Moderation: Claus Heinrich

Audio herunterladen (39,5 MB | MP3)

Es war eine Entscheidung, die Deutschland gespalten hat: In der Nacht vom vierten auf den fünften September 2015 verfügte Bundeskanzlerin Merkel, dass Tausende Geflüchtete von Ungarn unregistriert in die Bundesrepublik weiterreisen dürfen. Sie erklärte ihren Schritt, die Grenze nicht zu schließen, später als Akt der Humanität, ihre Gegner warfen ihr Rechtsbruch vor.

Im Streit um die sogenannte Grenzöffnung geht es bis heute um den richtigen Kurs in der Flüchtlingspolitik: Merkels Devise „Wir schaffen das“ gegen die Abwehr irregulärer Migration, Willkommenskultur gegen die Angst vor Überfremdung.

Was ist geblieben von den erregten Debatten aus diesem Herbst 2015? Sind die Probleme von damals gelöst? Was haben wir tatsächlich geschafft?

Migrationspolitik Fünf Jahre „Wir schaffen das“: Deutschlands Willkommenskultur und ihre Folgen

„Wir schaffen das“ – Ein einfacher Satz von Angela Merkel, der zum Sinnbild wurde für den kurzen Augenblick gelebter Willkommenskultur in Deutschland. Merkels Entscheidung vom 4. September 2015, die Grenze nach Deutschland für den Strom der Geflüchteten in Ungarn offen zu halten, brachte Deutschland weltweit zwar Respekt entgegen. Doch im eigenen Land kam es bald zu heftigem Widerstand – mit Konsequenzen, die bis heute nachwirken.  mehr...

STAND
AUTOR/IN