Auszeichnung

Die Gewinner des Bundespreis Ecodesign – 14 Ideen für eine nachhaltige Zukunft

STAND
AUTOR/IN
Christian Batzlen

Der Bundespreis Ecodesign ist die höchste staatliche Auszeichnung für ökologisches Design in Deutschland. Von rund 140 Einreichungen sind 14 Projekte, Ideen und Produkte in diesem Jahr mit einem Preis ausgezeichnet worden. Zu den Gewinnern zählen unter anderem Gewächshäuser, die mittels einer Solarfolie voller kleiner Photovoltaikzellen selbst Strom produzieren.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

re:wet ist ein service-blueprint für die Wiedervernässung von Mooren. Mit dem peat:lab erheben Landwirt*innen Daten wie Geländehöhen oder Wasserstände und speichern diese in einem digitalen Zwilling. So können Maßnahmen zur Wiedervernässung geplant und koordiniert werden. (Foto: Milan Bergheim | weißensee kunsthochschule berlin)
re:wet ist ein service-blueprint für die Wiedervernässung von Mooren. Mit dem peat:lab erheben Landwirt*innen Daten wie Geländehöhen oder Wasserstände und speichern diese in einem digitalen Zwilling. So können Maßnahmen zur Wiedervernässung geplant und koordiniert werden. Milan Bergheim | weißensee kunsthochschule berlin

14 Ideen für eine umweltschonendere Zukunft

Gewächshäuser, die selbst Strom produzieren, indem sie mit einer Solarfolie voller kleiner Fotovoltaikzellen überzogen sind, kleine Fahrrad-Parkhäuser, die künftig platzsparend auf des Stellfläche eines Autoparkplatzes 60 Fahrräder in sich beherbergen können oder Rattenfängerboxen, so gestaltet, dass nicht jährlich 100 Tonnen an hochgiftigem Köder in unserer Abwasserkanäle gelangen. Das sind drei der insgesamt 14 Gewinnerprojekte des diesjährigen Bundespreis Ecodesign, die allesamt wichtige Kriterien erfüllen mussten.

„Energieeffizient oder Ressourcen-Effizienz, das ist sicher einer. Der Zweite, welche Materialien werden überhaupt eingesetzt und kann das in Kreisläufe überführt werden.”

Prof. Matthias Held, Juryvorsitzender des Preises, legte mit acht anderen Design- und Umweltexperten die Gewinner fest. Bei der Preisvergabe gab es einige Aspekte zu berücksichtigen: „Dann gibt es aber noch ganz andere Aspekte, zum Beispiel die Fragen, ob man Produkte auch substituieren kann durch gute Services: nutzen statt besitzen. Und ein letzter Aspekt, den man unter dem Begriff Suffizienz verhandelt. (...) Also, dass der Konsum nicht der einzige Weg ist, den wir sehen.”

5 TONS ist ein mineralischer und recyclingfähiger Feststoff, hergestellt aus Ziegelmehl von Mauerwerksbruch und rezyklierter Gesteinskörnung aus mineralischem Bauschutt. Das Material ist die Basis eines Trockenstapelsystems für Mauerwerkssteine. (Foto: Maren Klamser | Bauhaus-Universität Weimar)
5 TONS ist ein mineralischer und recyclingfähiger Feststoff, hergestellt aus Ziegelmehl von Mauerwerksbruch und rezyklierter Gesteinskörnung aus mineralischem Bauschutt. Das Material ist die Basis eines Trockenstapelsystems für Mauerwerkssteine. Maren Klamser | Bauhaus-Universität Weimar

Prozesse, Ideen, Produkte, Services und Dienstleistungen mit möglichst wenig Schaden für die Umwelt

Ecodesign soll der Natur möglichst wenig Schaden zufügen. So hat ein Preisträger die Idee Ziegelsteine neu zu denken, da die Bauindustrie zu den ressourcenintensivsten Wirtschaftszweigen gehört. Der Nachwuchspreisgewinner der Bauhaus-Universität Weimar schafft es, das Mauerwerk bei Häusern künftig ohne Mörtel und nur mit bisherigem Bauschutt entstehen zu lassen.

Für Prof Matthias Held ein mustergültiger Gewinner: „Es sind eigentlich vier verschiedene Steine, die können miteinander verzahnt werden - so ähnlich wie man es bereits  von Kunststoffbauklötzchen kennt. Und die Stoffe, aus denen diese Bauelemente hergestellt sind, sind eben auch Resiklate aus Bauschutt und aus alten Ziegeln. Das heißt, es ist ein zirkuläres System, braucht eben keinen neuen Sand, der mittlerweile ja auch schon eine sehr kostbare Ressource geworden ist.”

HIIVE bietet Honigbienen ein naturnahes, artgerechtes Zuhause, indem es auf die Bedürfnisse der Tiere eingeht. Die Konstruktion repliziert das Mikroklima einer Baumhöhle, dem natürlichen Habitat der Bienen. Der modulare Aufbau gewährleistet eine einfache Reparierbarkeit. (Foto: HIIVE UG)
HIIVE bietet Honigbienen ein naturnahes, artgerechtes Zuhause, indem es auf die Bedürfnisse der Tiere eingeht. Die Konstruktion repliziert das Mikroklima einer Baumhöhle, dem natürlichen Habitat der Bienen. Der modulare Aufbau gewährleistet eine einfache Reparierbarkeit. HIIVE UG

Der ästhetische Aspekt tritt vor allem in der Kategorie Produkt zum Vorschein

Ein Gewinner ist der moderne und ausdrucksstarke Barhocker aus einem neuartigen Kunststoff, der aus dem Abfallstrom der Elektronikproduktion bei BASF entsteht. Ein anderer ist ein schlicht und ansprechend wirkender Bienenstock, der nicht auf maximale Honiggewinnung ausgelegt ist, sondern sich auf die Gesundheit der Bienen konzentriert.

Aussehen und nachhaltige Materialien sind nicht immer das Wichtigste. Manche Ideen sollen schlichtweg helfen, große Probleme zu lösen, wie das Messgerät re:wet. Es soll helfen die mittlerweile 97% der verschwundenen Moore in Deutschland wieder zu vernässen und so wichtige Kohlenstoffspeicher zu schaffen. Noch ist diese Idee von Milan Bergheim von der Weißensee Kunsthochschule ein Prototyp.

Der Steelcase Flex Perch Stehhocker ist das weltweit erste Möbelstück, das mit Kunststoff aus dem ChemCycling-Projekt von BASF hergestellt wird. Bei dieser Technik entsteht aus einem Abfallstrom der Elektronikproduktion ein neuartiger Rohstoff. (Foto: Steelcase AG)
Der Steelcase Flex Perch Stehhocker ist das weltweit erste Möbelstück, das mit Kunststoff aus dem ChemCycling-Projekt von BASF hergestellt wird. Bei dieser Technik entsteht aus einem Abfallstrom der Elektronikproduktion ein neuartiger Rohstoff. Steelcase AG

Neben der guten Gestaltung geht es beim Bundespreis Ecodesign eben auch um Nachhaltigkeit und Innovation. Das ist etwas, was alle 14 Gewinner*innen eint. Wer damit tatsächlich auch einen großen Impact bewirkt, muss sich allerdings noch zeigen. 

Umwelt Mikroplastik – Strategien gegen die winzigen Kunststoffteilchen

Mikroplastik ist überall, Hauptquelle ist der Abrieb von Reifen und Straßenbelag. Was das für unsere Gesundheit bedeutet, ist unklar. Aber es wird Technik erforscht, die Mikroplastik aus der Umwelt entfernen kann.

SWR2 Wissen SWR2

Umwelt Fresh Kills in New York – von der Mülldeponie zum Stadtpark

Die New Yorker Fresh Kills-Deponie war zum Zeitpunkt ihrer Stilllegung 2001 die größte Mülldeponie weltweit. Seitdem werden die zwölf Quadratkilometer zu einem Park umgewandelt, der fast dreimal so groß wie der Central Park werden soll.

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
Christian Batzlen