Gespräch

Debatte über eine Verbesserung der Katastrophenvorsorge – „Wir müssen besser werden mit unseren Warnungen“

STAND
INTERVIEW

Vor einer Sitzung des Innenausschusses im Bundestag zur Katastrophenvorsorge mahnt der Experte Prof. Lothar Schrott, die Mittelgebirge stärker in den Blick zu nehmen.

Audio herunterladen (6,7 MB | MP3)

Das Augenmerk lag bislang auf Küsten- und Hochwasserschutz

Im Gespräch mit SWR2 führt Schrott an, dass bei Starkregen die steileren Hänge dort und Windeffekte zu größeren Schäden führen können als bisher angenommen. „Diese Räume reagieren sensibler auf Veränderungen, sie sind verletzlicher“, so Schrott wörtlich. Allerdings sei das Wissen über die besonderen Probleme in Mittelgebirgslandschaften nicht sehr verbreitet.

„Die Verletzlichkeit ist im Detail vielen nicht bekannt“, gibt der Professor für Geomorphologie und Leiter eines Studiengangs „Katastrophenvorsorge“ zu bedenken, vor allem, was die Auswirkungen von Katastrophen auf kritische Infrastruktur wie Strom- und Wasserleitungen angeht.

Bei der Katastrophenvorsorge sei das Augenmerk von Politik und Öffentlichkeit bisher stark auf den Küstenschutz und den Hochwasserschutz an großen Flüssen gerichtet. Das habe zwar Gründe, so Schrott, doch hätten die Regenfluten im Südwesten gezeigt, das kleine Flüsse wie die Ahr eine Abflussdynamik entwickeln können, die einem alpinen Wildbach gleichkomme.

Die Warnungen müssen besser werden

Beim Katastrophenschutz sieht Schrott Nachbesserungsbedarf: „Wir müssen besser werden mit unseren Warnungen“, mahnt er. Der Schlüssel dafür sei Bildung, die bereits in den Kindergärten und Schulen anfangen müsse. „In den Schulen muss man kommunizieren, dass zum Beispiel die Ahr bereits in der Historie katastrophale Hochwässer hatte – und dass das im Bereich des Möglichen ist, gerade unter den heutigen Bedingungen“, fordert Schrott.

Länder wie Japan und Neuseeland seien gute Beispiele. Dort werde regelmäßig geübt, sodass zum Beispiel jeder wisse, wo es in der Nachbarschaft Wasservorräte gibt.

Prof. Lothar Schrott ist Geomorphologe. Er leitet den Masterstudiengang „Katastrophenvorsorge“ an der Uni Bonn und ist Vorstandsmitglied im Deutschen Komitee Katastrophenvorsorge DKKV.

Forum Klimastress und Pandemie – Wie widerstandsfähig ist die Gesellschaft?

Michael Risel diskutiert mit
Prof. Dr. Jörn Birkmann, Raum- und Umweltplaner, Universität Stuttgart
Prof. Dr. Immo Fritsche, Sozialpsychologe, Universität Leipzig
Prof. Dr. Martin Voss, Katastrophenforscher, Freie Universität Berlin  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Geologie „Wir brauchen mehr Überflutungsflächen“

Diese Katastrophe, ausgelöst durch den Starkregen, hat auch nochmal deutlich werden lassen, dass wir in vielen Regionen Flächen benötigen, die die Wassermassen aufnehmen können, um die Wirkung des Wassers abzuschwächen.
Martin Gramlich im Gespräch mit Dr. Michael Dietze, Geologe am deutschen Geoforschungszentrum in Potsdam und an der Universität Bonn  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Psychologie Klimaangst – Wie sie motiviert und wann sie lähmt

Hitzesommer, Überflutungen, Waldbrände: Viele Menschen beunruhigen die Folgen des Klimawandels. Auch wegen solcher Zukunftsängste gehen die Jugendlichen von Fridays for Future auf die Straße. Climate Anxiety oder Klimaangst kann psychisch belastend sein, aber auch antreiben. Von Lena Puttfarcken | Die Weltklimakonferenz findet vom 31.10-12.11.2021 statt. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/klimaangst | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Flutkatastrophe Energieversorgung im Ahrtal könnte klimafreundlicher werden

Am 30. September 2021 findet die 2. Zukunftskonferenz Ahrtal statt. Es geht um praktische Fragen zu Hochwasserschutz und Wiederaufbau in der Region. Manche Fachleute schlagen vor, die Energieversorgung nachhaltig und klimafreundlich wieder aufzubauen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Diskussion Nach der Jahrhundert-Flut – Wie gelingt der Wiederaufbau im Ahrtal?

Über 100 Todesopfer, eingestürzte Häuser und Brücken, eine zerstörte Infrastruktur. Die Flutkatastrophe vom 14. Juli hat besonders das Ahrtal verwüstet. Während in Rheinland-Pfalz noch um die politische Verantwortung der späten Warnung und einer mangelhaften Soforthilfe gestritten wird, sind bereits Milliarden Euro an „Aufbauhilfen“ von Bund, Ländern und privaten Spendern bereitgestellt. Aber wie soll das Geld verwendet werden, um die Wunden im Ahrtal zu heilen? Wird die Fachwerkidylle an der Ahr zum gesichtslosen „Hochwasserschutzgebiet“? Marie-Christine Werner diskutiert mit Frank Harsch - Bürgermeister Braunsbach, Edda Kurz - Vizepräsidentin der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Michael Lang - SWR-Landeskorrespondent Bad Neuenahr-Ahrweiler  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Gespräch #AHRt: Kulturbüro Rheinland-Pfalz organisiert Crowdfunding für Künstler*innen im Ahrtal

„Viele Künstler*innen haben in der Coronazeit Existenzängste gehabt, auch, weil die Hilfe so spät kam. Dann haben sie voller Energie auf das Ende von Corona gewartet und dann kam die Flut und mit ihr wurde der ganze Enthusiasmus wieder weggespült!“ sagt Moka Biss vom Kulturbüro Rheinland-Pfalz. Das Kulturbüro hat unter dem Titel „#AHRt“ eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um betroffenen Künstler*innen Arbeitsstipendien zu vermitteln.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Klimawandel Moderner Flutschutz – Lebende Deiche und Dämme in der Stadt

Höhere Deiche reichen gegen steigende Meeresspiegel künftig nicht aus: Fachleute forschen deshalb an neuen Möglichkeiten, damit Küstenstädte bewohnbar bleiben können. Städte wie Hamburg oder Rotterdam setzen bereits auf innovativen Flutschutz. Von Achim Nuhr. | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/moderner-flutschutz | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Umwelt Klimawandel: Erhöhtes Risiko für Starkregen

Das Risiko für Extremwetter und Starkregen ist durch den Klimawandel um das 1,2- bis 9-fache erhöht. Das zeigt eine Studie zu den Regionen im Grenzgebiet Deutschland, Belgien, Niederlande, Luxemburg.
Christoph König im Gespräch mit Werner Eckert, SWR Umweltredaktion  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gespräch Kulturgüter im Ahr-Hochwasser: Ausmaß der Katastrophe noch unklar

Die Flutkatastrophe im Ahrtal hat auch Kulturgüter beschädigt. Die ganze Bandbreite von Bibliotheken und Archiven bis hin zu Museen sei betroffen, sagt Susann Harder, Präsidentin des Vereins Blue Shield. Sorge machen ihr vor allem denkmalgeschützte Gebäude: Erst wenn die Abrisse einsturzgefährdeter Gebäude anstehen, werde sich das ganze Ausmaß der Katastrophe zeigen, so Harde im Gespräch mit SWR2 Kultur Aktuell. „Das steht uns noch bevor.“  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Hochwasser Hurrikan Sandy 2012: Hochwasserschutz in New York wird kontrovers diskutiert

Als Hurrikan Sandy 2012 auf New York traf, gab es tagelang Stromausfälle, viele Häuser wurden überschwemmt. Noch sind nicht alle Schäden repariert. Gerade in ärmeren Gebieten fehlen Hochwasserschutzmaßnahmen. Anderswo protestieren Anwohner*innen gegen einen geplanten Schutzwall.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Aula Klimawandel | Noch könnte die Wende gelingen

Der weltweite Ausstoß von CO2 steigt stetig an. Das ist gefährlich, denn mit der Natur kann man keine Kompromisse schließen. Ralf Caspary hat den renommierten Experten Mojib Latif gefragt, wie eine Klimawende noch gelingen kann. Von Mojib Latif. (SWR 2020) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/klimawandel-wende / | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen: Aula SWR2

STAND
INTERVIEW