Gespräch

Recherchezentrum Correctiv fordert Europa-Standards gegen Manipulation bei Faktenchecks

STAND
AUTOR/IN
Marie Gediehn

Das stiftungsfinanzierte Recherchezentrum Correctiv will mit europaweiten Standards Faktenchecks transparenter machen. Die Qualität von Faktenchecks werde bisher nicht geprüft, sagt Projektleiter Florian Löffler: „Das öffnet der Manipulation Tür und Tor“. In der Theorie könne der Kreml in Deutschland mit einer Scheinorganisation Propaganda verbreiten und und sagen: „Wir machen Faktenchecks!“

Audio herunterladen (7,6 MB | MP3)

Mehrstuftiges Faktencheck-Verfahren bei Correctiv

Correctiv habe bisher Fake News zu entlarven versucht, indem es im Internet Bilder-Rückwärtssuchen startete oder bei Pressesprecher*Innen von Politikern und Behörden nachfragte, ob ein Zitat authentisch sei. „Wir versuchen die Quelle zu finden, den Ursprung zu finden - und auch Kontext zu finden“, so Löffler. Correctiv wende darüber hinaus ein mehrstuftiges Verfahren an, bei dem drei Personen Informationen überprüfen.

Qualität von Faktenchecks oft unklar

Prinzipiell könne natürlich jeder Faktenchecks machen, so Löffler. Dazu gehöre Medienkompetenz, die Correctiv mit Lehrvideos und Workshops zu vermitteln versuche. Ob sich Faktenchecks aber auch wirklich an journalistischen Standards hielten, das überprüfe in der Regel niemand.

Europäischer Kodex mit strengeren Standards für Faktenchecks

Das „International Fact-Checking Network“ sei bereits eine Art Dachverband, dessen Standards die meisten seriösen Faktencheck-Organisationen erfüllten, so Löffler. Der europäische Kodex solle jedoch nochmal höhere Standards enthalten, nicht nur in der Europäischen Union, sondern für alle Länder, die man man historisch sozusagen als Europa definieren könne. Es sei wichtig zum Beispiel für europaweite Kooperationen, „dass Kolleg*innen aus den europäischen Ländern mit der genau der gleichen Qualität arbeiten wie wir.“

Auf Augenhöhe mit den Social-Media-Konzernen verhandeln

Die internationalen Social-Media-Konzerne hätten ja bereits Kooperationen:„Wir versuchen jetzt, mit starker Stimme und auf Augenhöhe mit diesen Konzernen zu sprechen", so Löffler über den Vorstoß von Correctiv. Denn bisher führten diese Konzerne mit den Rechercheinitiativen nur Einzelgespräche. Als Beispiel für den Europa-Standard nennt Löffner die Frage, ob Internet-Anbieter mit Klick-Zahlen Geld machen wollten.

Gespräch Faktenchecking im Russland-Konflikt: Wie erkenne ich Fake News?

„Sehr emotionale Inhalte sind oft Botschaften, die sich die Desinformation zu eigen machen“, sagt Joscha Weber, Leiter des Faktenchecks bei der Deutschen Welle in SWR2l.
Nicht nur hier sollte man stets kritisch bleiben und im Zweifel nochmal Absender und dessen Vertrauenswürdigkeit überprüfen, meint Weber.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Baden-Baden

SWR3 Faktencheck Warum Fake News beliebter sind als die Wahrheit

Fake News verbreiten sich so schnell, dass die Fakten kaum hinterherkommen. Woran liegt das? Wie gefährlich sind Fake News und was bringen Faktenchecks?  mehr...

Baden-Baden

Faktencheck Wie gefährlich sind Deepfakes?

Plötzlich taucht ein Porno im Netz auf – einer der Darsteller hat dein Gesicht, obwohl du nichts mit dem Video zu tun hast. Der Grund: Deepfakes. Worum geht es dabei und was kannst du dagegen tun?  mehr...

Der Krieg um Wahrheit und Lüge Fake News erkennen und Nachrichten richtig einschätzen

Im Sekundentakt werden neue Nachrichten zum Krieg in der Ukraine durchs Internet geschickt. Und auch Falschnachrichten haben Hochkonjunktur. Diese zu erkennen wird immer wichtiger.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN
Marie Gediehn