Abschied

Claus Kleber moderiert zum letzten Mal das „heute-journal“

STAND
AUTOR/IN

Nach 2977 Ausgaben moderiert Claus Kleber am 30.12.2021 zum letzten Mal das ZDF „heute-journal“. Mit einem ganz eigenen Stil prägte der promovierte Jurist Kleber seit knapp zwei Jahrzehnten das Nachrichtenmagazin.

Claus Kleber nimmt Abschied vom heute journal (Foto: picture-alliance / Reportdienste, ZDF)
ZDF

Das journalistische Fach war stets Klebers Passion

Schon während seiner Schulzeit engagierte sich der 1955 in Reutlingen geborene Kleber als freier Mitarbeiter für den Kölner Stadtanzeiger. Während seines Jura-Studiums arbeitete er für den Südwestfunk in Baden-Baden und Tübingen, ehe er für Forschungsaufenthalte in die Vereinigten Staaten ging. Nachrichten und der Rundfunk waren schon immer seine Passion – so dissertierte er zum Thema „Privater Rundfunk – Gestaltungsmöglichkeiten im Verfassungsrahmen“. Es lag auf der Hand, dass er nach Abschluss seiner Promotion in das journalistische Fach wechseln würde.

Vom einfachen ARD-Korrespondent in den USA wurde er zum Studioleiter in Washington, später in London. Er berichtete live über Großereignisse wie die Anschläge vom 11. September, ehe er Anfang 2003 zum ZDF wechselte und als Nachfolger von Wolf von Lojewski als Moderator des „heute-journals“ am Mainzer Lerchenberg seine erste Sendung moderierte.

Am 3. Februar 2001 sagte Kleber erstmals „Guten Abend“ als Anchorman des Nachrichtenmagazins. Meist an seiner Seite: Gundula Gause. In nur wenigen Jahren wurde Kleber zu einem der angesehensten Fernsehmänner des Landes. Respektiert wurde er vor allem für seine seriöse und kompetente Art, die Nachrichten zu präsentieren.

Humorvolle Moderationen und lustige Pannen

Auch der Humor kam bei Claus Kleber nie zu kurz. Bei aller Ernsthaftigkeit ließ er es sich nicht nehmen, ab und an einen pointierten Scherz in seinen Moderationen zu platzieren. So moderierte er häufig das Satiremagazin „heute show“, das auf dem Sendeplatz direkt nach dem Nachrichtenmagazin folgt, mit spitzen Bemerkungen an – zum Leidwesen von Oliver Welke, der dies nicht immer unkommentiert auf sich sitzen ließ:

In zwanzig Jahren und fast 3000 Sendungen kommt es natürlich auch zur ein oder anderen Panne im Sendebetrieb. Ob da nun ein mysteriöser Mann im Schutzanzug durch das Studio geistert oder der Frosch im Hals einfach nicht verschwinden möchte, solche Pannen nimmt man als Zuschauer*in immer mit einem Schmunzler auf:

Auch Parodien über Deutschlands bekanntesten Anchorman gab es: In der Fernsehserie „Switch Reloaded“, die die deutsche TV-Landschaft aufs Korn nahm, hatten Claus Kleber (gespielt von Michael Müller) und Gundula Gause (Martina Hill) jahrelang einen festen Platz:

Geschichtsträchtige Interviews

Vier Präsidenten der Vereinigten Staaten interviewte Kleber, den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadineschad sogar in einem 45minütigen Spezial zum iranischen Atomwaffenprogramm. Für sein Interview mit Sebastian Kurz, direkt nach dem Wahlsieg 2019 hagelte es Kritik, genauso für ein Gespräch mit Maria Furtwängler über Diversität – Kleber bekam die „Saure Gurke“ für Sexismus verliehen, deren Annahme er jedoch verweigerte.

Seine oft innovativen stilistischen Mittel in der Moderation waren umstritten. So berichtete Kleber zum 70. Jahrestag des Bestehens der NATO 4. April 2019 in der Anmoderation fiktiv über den Einsatz der NATO-Truppen zur Verteidigung Estlands. Erst im Anschluss machte Kleber deutlich, dass dies Fiktion sei, aber jederzeit möglich. Auch Klebers teilweise besonders kritischen Nachfragen stießen nicht immer auf Gegenliebe.

Christian Sievers tritt die Nachfolge an

2007 bot man Kleber den Posten des Chefredakteurs beim SPIEGEL an – doch er lehnte ab, sein Medium sei das Fernsehen. Am 30.12.2021 moderiert Claus Kleber nun ein letztes Mal das „heute-journal“ an der Seite von Gundula Gause. Er hält es mit Edith Piaf und bereut nichts, was seine Karriere angeht, so Kleber in einem Interview.

Sein Nachfolger steht bereits in den Startlöchern: Der 52jährige Journalist Christian Sievers, der mehrere Jahre lang die „heute“-Hauptausgabe um 19 Uhr moderierte, rückt nach und übernimmt die Anchorman-Rolle des Hauptmoderatoren im „heute-journal“.

Claus Kleber nimmt Abschied vom heute journal: Sein Nachfolger ist Christian Sievers  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, ZDF)
Christian Sievers war als Live-Reporter für das ZDF unter anderem bei der Tsunami-Katastrophe in Indonesien im Jahr 2006. Von 2009-2014 leitete Sievers das ZDF-Auslandsstudio in Tel Aviv. ZDF

Neues Buch von ARD-Moderatorin Anja Reschke Haltung zeigen? Dürfen Sie das überhaupt?

Wenige Journalistinnen werden so angefeindet wie Panorama-Moderatorin Anja Reschke. Über ihre Erfahrungen hat sie ein Buch geschrieben: "Haltung zeigen" und spricht darüber in SWR2.  mehr...

Gespräch ARD verliert "Tagesthemen"- Moderatorin Pinar Atalay an RTL - ein neuer Trend?

Die Privatsender müssten sich neu aufstellen infolge des Konkurrenzdrucks durch die Streamingdienste, sagt Dietmut Roether von der Nachrichtenagentur epd medien in SWR2 Kultur Aktuell zum Wechsel von Tagesthemen-Moderatorin Pinar Atalay zu RTL. ,,Und da eignen sich die Nachrichten und da eignen sich auch Gesichter, die die Leute kennen und die die Zuschauer an den Sender binden."  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

11.9.2001 15:00 Uhr: Tagesschau meldet: World Trade Center in Flammen | Claus Kleber berichtet aus Washington

11.9.2001 | Rund 20 Minuten, nachdem ein Flugzeug in den ersten der beiden Türme des World Trade Centers geflogen ist, meldet die 15-Uhr-Tagesschau zunächst nur. Rund fünf Minuten später schaltet sie zum damaligen Korrespondenten Claus Kleber in Washington. Dass zu dem Zeitpunkt eine weitere Maschine bereits in den zweiten Turm geflogen ist, ist so noch nicht klar und wird erst in einer zweiten Live-Schalte zu Claus Kleber weitere fünf Minuten später angedeutet. Wir bringen hier den Mitschnitt der Nachrichten in voller Länge – auch deshalb, weil sie einen anderen Umstand deutlich machen. Die ersten vier Minuten drehen sich um neue Vorwürfe gegen Verteidigungsminister Rudolf Scharping. Der ist zu diesem Zeitpunkt aus verschiedenen Gründen bereits schwer angeschlagen, der Rücktritt galt nur noch als eine Frage von Tagen. Doch mit den Ereignissen verschwindet der Fall Scharping nicht nur in dieser Nachrichtensendung schnell aus den Schlagzeilen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN