STAND
INTERVIEW

Was ist eigentlich „für unser Leben relevant“? Diese Frage solle man eher stellen, als Erfordernisse in der zweiten Corona-Welle mit dem technischen Begriff der „Systemrelevanz“ zu umschreiben, meint Christoph Markschies, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, im Gespräch mit SWR2.

Audio herunterladen (7,4 MB | MP3)

Mit diesem Begriff habe man ursprünglich in der Finanzkrise die Rolle der Banken fürs Finanzsystem umschrieben – systemrelevant seien die Unternehmen und Banken gewesen, ohne die das Finanzsystems nicht fortbestehen konnte. Die Frage sei aber immer, für welches System Personen und Institutionen letztlich relevant seien. Dabei gebe es unterschiedliche Sichtweisen, abhängig unter anderem von den Lebensumständen.

„Systemrelevanz oder besser Lebensrelevanz ist wie eine Lupe“, so Markschies, sie zeige für jeden Bereich der Gesellschaft, was die zehn Dinge seien, die nicht zusammenbrechen dürfen. Es sei immer wichtig klar zu benennen, auf welchen Bereich, welches „System“ man genau blicke: Das sei für junge Menschen teilweise etwas anderes als für ältere Menschen in einem Pflegeheim.

Der letzte Lockdown habe allerdings einen Verständigungsprozess darüber angestoßen, was wir für relevant halten: „Der wird nie auf dasselbe Ergebnis führen. Manche halten Oper für relevant, andere finden Oper unendlich langweilig; aber dass Kultur wichtig ist, ist inzwischen vielen deutlich.“

Gespräch Marcel Fratzscher, DIW: Entschiedenes Handeln gegen zweite Corona-Welle auch wirtschaftlich sinnvoll

Nicht nur gesundheitliche Probleme, sondern auch der wirtschaftliche Schaden werde sich vergrößern, je länger eine zweite Corona-Welle andauere, so der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, in SWR2. Er befürworte deshalb Maßnahmen zur Einschränkung des öffentlichen Lebens, wie sie von der Bundesregierung für das heutige Treffen mit den Ministerpräsident*innen der Länder vorgeschlagen werden.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

@home – Musiker*innen erzählen Folge 9 Kunst macht uns zu Menschen: Georg Nigl

Der Bariton Georg Nigl stellt sich in seiner Isolation die Frage nach der Systemrelevanz von Kunst, was die Kultur unserer Gesellschaft wert ist und ist verwundert über die Absage-Praxis einiger großer Häuser und Intendanten.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Tandem Gespräch Pflegeberufe - systemrelevant, aber nicht wertgeschätzt?

Zu Beginn der Corona-Pandemie bekamen Krankenpfleger*innen viel Applaus. Aber wie sieht es mit der Wertschätzung heute aus? Wir sprechen mit der Pflegedirektorin Elisabeth Born.  mehr...

SWR2 Tandem SWR2

Gespräch Sprachwissenschaftler zum Glossar der Corona-Sprache: Nicht alles wird bleiben

„Lockdown“, „Corona-Party“ oder „Gesichtsmaske“ – die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung stellt ein neues Glossar der Corona-Sprache vor. „Spuckwand“ ist dabei einer der Favoriten von Prof. Dr. Wolfgang Klein, Sprachwissenschaftler und Projektleiter des Digitalen Wörterbuchs der deutschen Sprache.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW