STAND
AUTOR/IN

Der Theatermacher Christian Stückl erhält am 7. März die Buber-Rosenzweig-Medaille 2021. Als Spielleiter der Oberammergauer Passionsspiele entrümpelte er die Texte von Antijudaismen und katapultierte das traditionsreiche, über vierhundert Jahre alte Bühnenwerk in die heutige Zeit.

Christian Stückl im SWR2-Gespräch:

Audio herunterladen (6,4 MB | MP3)

Mit der Buber-Rosenzweig-Medaille werden seit 1968 Personen, Institutionen oder Initiativen ausgezeichnet, die sich insbesondere um die Verständigung zwischen Christen und Juden verdient gemacht haben. Sie wird vom Deutschen Koordinierungsrat für die mehr als 80 lokalen und regionalen Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Erinnerung an die jüdischen Philosophen Martin Buber und Franz Rosenzweig verliehen.

2020 wurde Bundeskanzlerin Angela Merkel mit der Medaille ausgezeichnet.

Stuttgart

Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Im Jahr 2021 feiert die Bundesrepublik Deutschland das Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Aus diesem Anlass soll nicht nur gegen das Wiedererstarken des Antisemitismus gekämpft, sondern vor allem auch auf die vielfältigen Lebensrealitäten der Jüdinnen und Juden in Deutschland geblickt werden.  mehr...

Jüdisches Leben in Deutschland Für ein Deutschland ohne Antisemitismus: Die Stuttgarter „Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit“

In den Aufbaujahren nach dem Zweiten Weltkrieg engagierten sich nur wenige Deutsche für eine offene Gesellschaft ohne Antisemitismus. In Stuttgart wurde 1948 eine Initiative gegründet, die genau dieses zum Ziel hatte. Ein Porträt über die Arbeit der Stuttgarter „Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit“.  mehr...

Eröffnungsfeier zur "Woche der Brüderlichkeit" mit Verleihung der Buber-Rosenzweig-Medaille SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN