Tagesgespräch

BW-Kultusministerin Schopper: Digitales Lernen klappt immer besser

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (5 MB | MP3)

Die baden-württembergische Kultusministerin Theresa Schopper (Bd90/Die Grünen) hat anlässlich des Ferienbeginns die Leistungen von Schülern, Eltern und Lehrerschaft während des vergangenen Schuljahrs gewürdigt. Im SWR Tagesgespräch sagte Schopper: "Es gab Wechselunterricht, dann waren die Schulen geschlossen. In der Mittelschule hat man die Schule zum Teil fünf Monate nicht von innen gesehen. Es waren herausfordernde Zeiten für die Lehrkräfte, für die Eltern, aber vor allen Dingen für die Schülerinnen und Schüler, die in vielem vor ganz neue Herausforderungen gestellt wurden."

Es seien aber auch viele Dinge gut gelaufen. Dazu gehöre die sukzessive Verbesserung der digitalen Beschulung. Es seien neue Möglichkeiten des digitalen Lernens entstanden, während man andererseits festgestellt habe, dass der Präsenz-Unterricht weiterhin die beste Möglichkeit darstelle, alle Schüler zu erreichen.

In Bezug auf eine mögliche vierte Corona-Welle sieht die Kultusministerin die Schulen in Baden-Württemberg unterschiedlich gut aufgestellt. "Wir haben natürlich Schulen, die optimal aufgestellt sind, wo aus dem Klassenzimmer heraus gestreamt werden kann. Wir haben aber auch andere Schulen, wo die Frage: Haben wir Wlan? sich auf den Bereich in der Eingangshalle reduziert." Die Landesregierung schaffe mit Hochdruck Abhilfe. Hier seien noch einige Hausaufgaben zu erledigen, so Schopper.

STAND
AUTOR/IN