STAND
INTERVIEW

Der Dauerzwist zwischen „Fundis” und „Realos” sei Vergangenheit, sagt der Parteienforscher Lothar Probst anlässlich des 40. Jahrestags der Gründung der Grünen. „Regieren wollen sie alle“, so der Politikwissenschaftler in SWR2.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
6:00 Uhr
Sender
SWR2

„Sie übernehmen in sehr unterschiedlichen Koalitionen Verantwortung - das war damals nicht selbstverständlich“, so der Experte der Universität Bremen. Die hohen Umfragewerte der Partei in jüngster Zeit erklärt sich Probst auch durch Umweltbewegungen wie „fridays for future“, die die Partei mittrügen. „Es ist ja erst gut zwei Jahre her, da sind die Grünen mit 8,9 Prozent als kleinste Fraktion in den Bundestag gewählt worden“, erinnert er.

Ein weiterer Faktor für den Höhenflug ist für Probst die Führungsriege um Robert Habeck und Annalena Baerbock: „Sie haben einen neuen Sound in die Grünen getragen“. Damit eine grüne Kanzlerschaft Realität werde, müsse sich das Themenspektrum noch verbreitern, so Probst, denn es gelte: „Wirtschaftspolitik, Migrationspolitik, Mietenpolitik - das sind die Felder, auf denen sich die Zukunft der Parteien entscheiden“.

12./13.1.1980 1980: Gründung der "Grünen"

1980 gründeten sich die „Grünen”. Anfangs waren in der Partei auch tief-konservative Politiker vertreten - so wie Herbert Gruhl, der den Gründungsparteitag in Karlsruhe eröffnete.  mehr...

Politik Ralf Fücks: Neue österreichische Regierung „interessantes Modell“ für Deutschland

Der ehemalige Grünen-Vordenker Ralf Fücks hält die türkis-grüne Regierung in Österreich vor allem bei der Ökologisierung der Steuerpolitik für ein „interessantes Modell“.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW