Kulturmedienschau

Bild-Chef Julian Reichelt muss gehen – Wie das „System Reichelt“ fallen konnte | 19.10.2021

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (4,2 MB | MP3)

„Vögeln, fördern, feuern“, das war das System Julian Reichelt. Vorerst. Denn gestern Abend, am 18. Oktober 2021, hat Medienkonzern Axel Springer den „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt mit sofortiger Wirkung freigestellt. Die Begründung: Er habe Privates und Berufliches nicht klar getrennt.

Auslöser für Reichelts Rauswurf dürfte ein Artikel in der New-York Times sein: Darin wird besonders das Regime von „Bild“-Chef Julian Reichelt offen gelegt. Und dann gibt es noch den Artikel, der erst nicht veröffentlicht werden durfte und dann doch erschien. Zwei Artikel und der „Bild“-Chef Julian Reichelt, der jetzt gehen muss.

Julian #Reichelt wurde gefeuert. Oder wie die #BILD sagen würde: +++Weil er zu geil war: Sex-Monster rausgeschmissen! +++

Medien Journalist Martin Kaul zur Einflussnahme von Verlegern im Fall Julian Reichelt: „Die Pressefreiheit muss verteidigt werden“

„Nicht die Rückendeckung vom Verleger zu haben, ist das Schlimmste, was passieren kann“, sagt WDR- Investigativ-Journalist Martin Kaul im Interview mit SWR2. „Bei Lokalredaktionen wissen wir, dass die Pressfreiheit in ganz kleinen Fällen oft viel schwieriger für Journalistinnen und Journalisten zu verteidigen ist, wenn es z.B. um den Bürgermeister oder den lokalen Bau-Matador geht“, mahnt er weiter. Pressefreiheit müsse verteidigt werden, auch oft im Inneren eines Medienunternehmen, so Kaul, der auch Vorstandsmitglied bei Reporter ohne Grenzen ist.
Die Debatte wurde losgetreten durch einen Artikel in der New York Times vom 17. Oktober über den mutmaßlichen Machtmissbrauch von Bild-Chef Julian Reichelt. Im Zuge dessen war bekannt geworden, dass Verleger Dirk Ippen, dem in Deutschland unter anderem das ehemalige Buzzfeed-Team (jetzt: Ippen Investigativ) gehört, der Redaktion untersagt hatte, eine Recherche zu diesem Thema zu veröffentlichen. Die beteiligten Journalist*innen hatten sich über diesen Eingriff beschwert. Teile der Recherche wurden nun beim „Spiegel“ veröffentlicht.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN