Gespräch

Belarus schließt Goethe-Institut und DAAD in Minsk: Lukaschenko will kein kosmopolitisches Denken

STAND
INTERVIEW

Die am Dienstagabend verkündete Schließung des Goethe-Instituts und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD in Minsk ist Rache. „In dieser Liga bewegt sich das, was Lukaschenkos Regimes da macht“, sagt der Osteuropa-Experte Manfred Sapper im Gespräch mit SWR2.

Audio herunterladen (6,1 MB | MP3)

Belarus macht kulturpolitische Schikane

Der Chefredakteur der Fachzeitschrift „Osteuropa“ nennt die Maßnahmen selbstzerstörerisch und meint, Belarus verlege sich auf kulturpolitische Schikanen, weil es über keine symmetrischen Gegensanktionen zu den Wirtschafts-Einschränkungen der EU nach der erzwungenen Landung eines Verkehrsfliegers in Belarus Ende Mai verfügt.

Mit dem „Aus“ für die kulturpolitische Arbeit Deutschlands vermeide es der Diktator in Minsk, die Deutsche Botschaft und die Bundesregierung zu treffen. Er ziele mit ihm vielmehr auf die eigene Bevölkerung. Sapper bilanziert: „Lukaschenko baut eine neue Gefängnismauer um das ganze Land auf.“

Angebote vom Goethe-Institut und DAAD wurden in Belarus gut angenommen

Die Arbeit des Goethe-Instituts in der Hauptstadt Minsk sei hervorragend und komme einem „Fenster zum Westen“ gleich. Deshalb würden die Angebote stark genutzt. Sapper sieht die Eskalation der Krise zwischen Belarus und der EU als Folge der Proteste gegen die manipulierten Wahlen im vergangenen Jahr: „Es ist eine aufgeklärte, kritische, kluge, mobile Generation herangewachsen. Sie sagt: Wir wollen unsere eigenen Rechte wahrnehmen. Deshalb ist das jetzt ein legitimes Ziel aus der Sicht des Regimes.“

Für den DAAD gelte Ähnliches. Er bringe den akademischen Nachwuchs des Landes an die westlichen Standards heran. Sapper: „Er gilt als Träger von Aufklärung und kosmopolitischem Denken - und das wird nicht gewollt.“

Migrant*innen aus Belarus brauchen bessere Bedingungen

Die Migration gebildeter junger Menschen („Brain drain“) aus Belarus sei dramatisch. Der Experte rät der deutschen Regierung, die Bedingungen für diese Menschen zu verbessern. Bei einer Rückkehr in die Heimat gelte nämlich: „Sie würden sofort festgenommen, wenn sich an den Demonstrationen beteiligt haben."

Manfred Sapper hat Politikwissenschaft, Soziologe und Geschichte studiert. Er leitet seit 2002 die Zeitschrift "Osteuropa", die von der Deutschen Gesellschaft für Osteuropa-Kunde herausgegeben wird.

Film „Courage“: Protestbewegung in Belarus im Fokus einer Kino-Doku

Drei Menschen aus Belarus stehen für die Millionen, die das System Lukaschenko loswerden wollen. Geschrieben und inszeniert von Aliaksey Paluyan erzählt "Courage" ihre Geschichte  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Hilfe für Russland und Belarus: Exil-Uni für die Post-Putin-Elite

„Seit Jahren gibt es in Belarus keine freie Forschung mehr – zumindest nicht in der Zeitgeschichte“, erklärt der Historiker Jan Behrends im Gespräch mit SWR2. „Es gibt Zensur und wenn man sich nicht loyal zum Staat verhält, kann man Job und die geringen Privilegien einbüßen.“ Um Forschende aus mehreren ost-europäischen Ländern zu unterstützen, hat Behrends mit anderen die EU dazu aufgerufen, eine Osteuropa-Universität zu gründen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Forum Belarussisch-Roulette – Was bringen Sanktionen gegen Lukaschenko?

Claus Heinrich diskutiert mit
Ingo Petz, Redakteur dekoder.org, Berlin
Dr. Astrid Sahm, Osteuropahistorikerin, Berlin
Jakob Wöllenstein, Konrad-Adenauer-Stiftung Belarus  mehr...

SWR2 Forum SWR2

STAND
INTERVIEW