Gespräch

Barack Obama wird 60 – Zweite Karriere als Medienunternehmer

STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (8 MB | MP3)

Barack Obama feiert am 4. August seinen 60. Geburtstag. Der ehemalige US-Präsident legt mit seiner Frau Michelle eine zweite Karriere als Medienunternehmer hin. Durch erfolgreiche Produktionen für Netflix und Spotify könnten sie zu den weltweit wichtigsten Influencern werden. Von einem „Medienimperium“ könne man noch nicht sprechen, so ARD-Korrespondentin Julia Kastein in SWR2. Aber die Obamas schafften es, mit Authentizität und Respekt in Stil und Sprache ihr Publikum über die Präsidentschaft hinaus zu halten.

„When they go low, we go high!“

Der Name ihrer Produktionsfirma – „Higher Grounds“  – was so viel heißt wie, sich auf eine moralisch höhere Ebene zu begeben, stehe für ihre Agenda, so  Kastein im Gespräch mit SWR2.

Als First Lady habe Michelle Obama diesen berühmten Satz geprägt: „When they go low, we go high!“ – „Je mehr die politischen Gegner im Dreck wühlen, umso mehr versuchen wir, über den Dingen zu stehen.“

Erfolgreich, weil sie authentisch wirken

Die Obamas wären so erfolgreich, weil sie sich treu blieben, meint Julia Kastein. Schon während Obamas Präsidentschaft hätten sie das gut gemacht, in fast jeder Lebenslage authentisch gewirkt, das gelte sicher vor allen Dingen für Michelle Obama. Aber man habe bei den beiden wirklich kaum das Gefühl, dass sie sich groß verstellten, so Kastein.

Respektvolle Sprache

Und dazu käme dann natürlich auch die Botschaft und die Sprache, mit der sie verkauft würde. Die käme an in diesem gespaltenen Land, meint Kastein, zumindest im liberalen Teil, die Sprache der Obamas sei immer respektvoll, sodass sich alle einbezogen fühlten, wenn sie denn wollten: „Ich wüsste nicht, dass Obama jemals über einen Weggefährten oder Freund gesagt hätte, er sei ein Loser, was Trump ja ständig gemacht hat."

Michelle Obamas Memoiren "Becoming: Meine Geschichte"

Michelle Obama ist in den USA auf Lesetour mit ihrer Autobiographie. Aber nicht in Buchhandlungen oder literarischen Clubs, sondern in riesigen Stadien. Was schreibt die erste schwarze First Lady der USA?  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Geschichte Das Weiße Haus in Washington – Symbol der Freiheit, von Sklaven gebaut

„Jeden Morgen wache ich in einem Haus auf, das Sklaven erbaut haben“, sagte Michelle Obama vor 5 Jahren auf den Parteitag der Demokraten. Das Weiße Haus gilt vielen in USA als Symbol der Freiheit und ist einer der meisten besuchten Touristenorte. Dieses Haus verbirgt aber auch eine dunkle Seite und Obama erinnerte daran. Auf ihre Worte hin begann die White House Historical Association eine Recherche, auf den Spuren dieser Menschen, die das Weiße Haus einst gebaut haben. Heute haben sie die Geschichte vieler rekonstruieren können.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Wissen Harriet Tubman: Das Gesicht des neuen Zwanzig-Dollar-Scheins

In seinen ersten Tagen im Amt als Präsident der USA hat Joe Biden bereits mehrere Entscheidungen seines Vorgängers rückgängig gemacht – jetzt hat sein Amt angekündigt, alles dafür zu tun, dass die von Trump gestoppte Reform der Zwanzig-Dollar-Note vorangeht. Der populäre Geldschein wird dann von der Afroamerikanerin und Kämpferin gegen die Sklaverei Harriet Tubman geziert werden.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Buchkritik Stephan Bierling - America First. Donald Trump im Weißen Haus

"Einer der erstaunlichsten Präsidenten in der Geschichte der USA", schreibt Buchautor Stephan Bierling, hat mit seiner egozentrischen Art das Amt entweiht und die USA beschädigt. Rezension von Thomas Moser. Verlag C.H. Beck München ISBN 978-3-406-75706-8 271 Seiten 16,95 Euro  mehr...

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

STAND
INTERVIEW